Erbitte Bügeltipps

Wenn ihr ein Thema habt das zwar mit Nähen/etc zu tun hat, aber in kein anderes On-Topic Board passt, dann versucht es mal hier.

Moderatoren: Kuhfladen, Boobs&Braces, dryad

Benutzeravatar
Florence
Beiträge: 48
Registriert: 21. Apr 2017, 18:15
Postleitzahl: 6
Land: Deutschland

Erbitte Bügeltipps

Beitragvon Florence » 2. Jul 2017, 20:28

Liebe Schwarmintelligenz,

ihr könnt mir bestimmt weiterhelfen: Ich erhoffe mir ein paar Tipps um meine Bügeltechnik zu verbessern.
Equipment-mäßig sieht es nicht allzu gut aus bei, ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen wie ich mit dem, was ich habe, besser umgehen kann.

In die kleine Wohnung mag ich nicht auch noch ein Bügelbrett reinquetschen, deswegen bügel ich auf dem Esstisch, auf den ich einen dünnen Baumwollteppich lege. Das Bügeleisen befülle ich mit destilliertem Wasser.

Ich nähe fast nur mit Baumwolle (aktuell viel Patchwork, aber auch Kleidung), selten Leinen oder Wolle.
Ich habe das Problem, dass ich starke (Lagerungs-)Falten schlecht rauskriege. Ich habe jetzt gerade wieder mehrere Meter Stoff gekauft. Den wasche ich vor und bügel ihn direkt wenn er noch feucht aus der Maschine kommt (dann ohne Dampf). Da geht das schlimmste raus. Aber dadurch dass es so viel ist, landet der Stoff ja noch warm und feucht auf dem Boden während ich die weiteren Abschnitte bügel und sammelt da wieder Falten ein. Aber wenn ich nach jedem Abschnitt warte, bis er abgekühlt ist, bis ich weitermache, werd ich ja nie fertig! Dann häng ich den Stoff auf die Leine und nach dem Trocknen sieht er eigentlich schon ganz gut aus. Aber oft hat man ja eine Längsfalte im Stoff, vom Lagern, und auch die krieg ich auch mit erneutem Bügeln (dann mit Dampf) dann nicht ganz weg. Ganz zu schweigen davon, dass das doppelte Bügeln jetzt auch nicht meine Lieblingsbeschäftigung ist.

Zweites Thema. Wie kann ich Glanz vermeiden? Nur mit Bügeltuch? Das stell ich mir im Handling an den kniffligen Stellen an den Blusen schwierig vor. Ich bügel meine Blusen schon immer nur von links.

Meine Schwiegermutter hat eine Dampfbügelstation mit Aufblasfunktion und allem drum und dran. Die ist toll, aber so ein Monstrum stell ich mir bestimmt nicht in die kleine Wohnung.

Was ich mir sinnvoll vorstelle: Ein Ärmelbügelbrett. Im Moment löse ich das mit den Ärmeln indem ich ein zusammengerolltes Handtuch in den Ärmel schiebe und ihn dann von außen andampfe. Aber ideal ist das nicht.

Ich könnte mir auch vorstellen in ein sinnvolles Bügeleisen zu investieren. Meins kann zum Beispiel nicht auf Knopfdruck einen Dampfstoß abgeben sondern nur entweder immer oder gar nicht. Also vielleicht habt ihr ja da einen Tipp für mich.

Aber manchmal ist ja gar nicht Equipment das Problem, sondern Technik, deswegen hoffe ich, dass ihr ein paar Hinweise und Ideen für mich habt.

Benutzeravatar
MissWunderlich
***
***
Beiträge: 1006
Registriert: 8. Jan 2015, 21:03
Postleitzahl: 1090
Land: Oesterreich

Re: Erbitte Bügeltipps

Beitragvon MissWunderlich » 2. Jul 2017, 21:17

Florence hat geschrieben:
2. Jul 2017, 20:28
Den wasche ich vor und bügel ihn direkt wenn er noch feucht aus der Maschine kommt (dann ohne Dampf). Da geht das schlimmste raus. Aber dadurch dass es so viel ist, landet der Stoff ja noch warm und feucht auf dem Boden während ich die weiteren Abschnitte bügel und sammelt da wieder Falten ein.
Zumindest dazu kann ich vielleicht was beitragen. Kannst du den Wäscheständer neben den Tisch stellen? Dann kannst du den Stoff auf diesen weiterziehen, damit er weiter auskühlen kann.

Zu den Lagerfalten: Hast du eine Möglichkeit, den Stoff anders zu lagern? Ich kenne zum Beispiel Leute, die Stoff an diese Kleiderbügel mit Klammern dranhängen. Oder aber du wikelst ihn auf Pappröhren, dann hast du zwar immer noch eine große Falte in der Mitte, aber nicht mhr so viele kleine.
Beim Bügeln von Lagerfaltn kann es eventuell auch helfen, den Stoff an den betroffenen Stellen richtig feucht zu machen, also mit einer Sprühflaschen o-Ä.

Die große Büglerin bin ich jetzt allerdings auch nicht, vielleicht hat noch jemand andere Ideen :)
Ich kann Morgens nichts essen, weil ich an dich denke...
Ich kann Mittags nichts essen, weil ich an dich denke...
Ich kann Abends nichts essen, weil ich an dich denke...
Ich kann Nachts nicht schlafen, weil ich hungrig bin

Nachtleuchten
Forumaddict
Forumaddict
Beiträge: 2388
Registriert: 10. Dez 2009, 00:28
Postleitzahl: 71134
Land: Deutschland
Wohnort: nähe BB

Re: Erbitte Bügeltipps

Beitragvon Nachtleuchten » 2. Jul 2017, 22:07

Hast Du denn oft mehrere Meter zu bügeln? Wäre eine Option es erst nach dem Zuschnitt versäubert zu waschen und zu bügeln? Und wenn. es lange Bahnen sind, kannst Du Dir nicht einen Stuhl mit etwas Abstand zum Tisch stellen und dann den Stoff sozusagen über die Lehne auf die Sitzfläche führen? Dort dann locker aufeinander legen, dann entstehen weniger Knicke. Alternativ hat jemand eine Mangel, die für Dich nutzbar ist? Gerade bei Bahnen ist so eine Mangel echt sinnvoll. Vielleicht kennst Du auch jemanden? Auch würde ich vielleicht nicht gleich bügeln, wenn der Stoff noch zu feucht ist. Das dauert dann lange und die Faltengefahr ist größer. Ein wenig auf der Leine vortrocknen, macht es leichter. Vor allem wenn Du den Stoff hängen lassen kannst, dann zieht sich vieles selber glatter

Was die Kleidung angeht. Wenn Du keine Bügelfalte am Ärmel magst, dann kannst Du entweder übers Ärmelbrett bügeln, oder aber von der Naht hoch, bis fast zur Ärmel mitte und dann den Ärmel stückweise weiterdrehen, und dann immer nur streifchenweise weiter bügeln. Also ein Stück bügeln, weiter drehen, bügeln, weiter. Das ist ja nicht viel was Du da dann rundbügelst. Glanz kannst Du mWn. nur durchs abdecken vermeiden. Ein extra Bügeltuch hab ich nicht, ich nehm ein altes dünnes Geschirrtuch,
Eigenartig, wie das Wort Eigenartig, es fast als fremdartig hinstellt, eine eigene Art zu haben

e. fried

Benutzeravatar
Tenshi
Nähkromant
Nähkromant
Beiträge: 6604
Registriert: 14. Mai 2008, 16:07
Webseite 1: http://www.ravelry.com/people/Tenshi
Webseite 2: http://www.facebook.com/home.php#/profi ... ef=profile
Webseite 3: https://www.instagram.com/sew_tenshi
Postleitzahl: 64367
Land: Deutschland

Re: Erbitte Bügeltipps

Beitragvon Tenshi » 3. Jul 2017, 08:52

Ich finde ja durchaus, dass ein gutes Bügeleisen echt einen großen Unterschied macht.

Bei langen Stoffbahnen mache ich es oft so, dass ich mir hinter das Bügelbrett noch einen Wäscheständer stelle, über den ich den gebügelten Stoff dann drapiere, und sobald er auf dem Boden aufluegt, falte ich das dann schonmal ordentlich zusammen/rolle es auf. Aufrollen ist generell besser als Falten, aber ganz glatt bleibt der Stoff bei der Lagerung eh nicht. Da muss man dann im Zweifelsfall vor dem Zuschneiden nochmal schnell drüberbügeln. Und ganz perfekt wird es sowieso nicht, fürchte ich. Nicht mit Homeequipment.
Zuschneiden und Versäubern vor dem Waschen und Bügeln ist riskant, falls der Stoff einläuft. Würde uch nicht empfehlen.
Vielleicht haben wir uns an den Scherben unserer Träume geschnitten
Wir sind verblutet, langsam nur
denn erst eines Tages im Sommer
als die Blätter blutrot statt grün die Sonnenstrahlen brachen
wurde es uns klar
~ Ende - Nocte Obducta ~

Unbowed, unbent, unbroken - Cosplay?

Benutzeravatar
Florence
Beiträge: 48
Registriert: 21. Apr 2017, 18:15
Postleitzahl: 6
Land: Deutschland

Re: Erbitte Bügeltipps

Beitragvon Florence » 3. Jul 2017, 09:18

Die Idee mit dem Wäscheständer hinter dem Tisch ist einfach, aber genial! Danke!

Nachtleuchten, erst zuschneiden und dann waschen ist mir zu riskant bzgl. Einlaufen.
Außerdem kann ich sehr viel präzuser zuschneiden, wenn der Stoff schon glatt liegt.

MissWunderlich, die schlimmsten Lagerfalten sind die, die entstehen wenn Stoff von 140 cm Breite längs gefaltet wird und dann auf einem 70 cm breiten Ballen verkauft wird. Die Falten, die beim Lagern bei mir zu Hause enstehen, krieg ich eher raus.

Tenshi, worauf achtest du denn bei der Wahl eines Bügeleisens?


Schon mal vielen Dank für den Input an alle!

Benutzeravatar
Tenshi
Nähkromant
Nähkromant
Beiträge: 6604
Registriert: 14. Mai 2008, 16:07
Webseite 1: http://www.ravelry.com/people/Tenshi
Webseite 2: http://www.facebook.com/home.php#/profi ... ef=profile
Webseite 3: https://www.instagram.com/sew_tenshi
Postleitzahl: 64367
Land: Deutschland

Re: Erbitte Bügeltipps

Beitragvon Tenshi » 3. Jul 2017, 19:42

Florence hat geschrieben:
3. Jul 2017, 09:18
MissWunderlich, die schlimmsten Lagerfalten sind die, die entstehen wenn Stoff von 140 cm Breite längs gefaltet wird und dann auf einem 70 cm breiten Ballen verkauft wird. Die Falten, die beim Lagern bei mir zu Hause enstehen, krieg ich eher raus.
Den Stoffbruch bügel ich mir zum Teil sogar absichtlich rein, wenn es keinen gibt. Der hilft doch super beim Zuschneiden! :confused:
Florence hat geschrieben: Tenshi, worauf achtest du denn bei der Wahl eines Bügeleisens?
Puh, es ist eine Weile her, dass ich meins gekauft habe. Auf jeden Fall muss es einen ordentlichen Tank haben, nicht so ein Teil, wo man das Wasser in das Eisen selber füllt. Ein hoher Dampfdruck ist gut, eine schön spitze Spitze auch. Ich habe damals einfach Testberichte und Bewertungen gelesen und mir überlegt, wie viel Geld ich so ausgeben kann/will. Schlussendlich habe ich mir das Philips GC7320 geholt und bin damit auch ziemlich zufrieden. Man kann das Wasser während des Bügelns nachfüllen, was unglaublich praktisch ist, weil ich das Eisen nicht extra auskühlen lassen muss, um Wasser nachzufüllen. Es benötigt keinen separaten Kalkfilter den man wechseln muss, hat aber eine eingebaute Entkalkungsfunktion - ist hier wichtig, weil wir unglaublich kalkhaltiges Wasser haben. Einziges Manko ist, dass sich die Dampfmenge nicht regulieren lässt, es kommt immer volle Kanone. Man gewöhnt sich aber dran, und ich reguliere das dann, indem ich nur kurze Dampfstöße gebe, statt den Dampf dauerhaft anzulassen. Und es ist phasenweise relativ laut.
Vielleicht haben wir uns an den Scherben unserer Träume geschnitten
Wir sind verblutet, langsam nur
denn erst eines Tages im Sommer
als die Blätter blutrot statt grün die Sonnenstrahlen brachen
wurde es uns klar
~ Ende - Nocte Obducta ~

Unbowed, unbent, unbroken - Cosplay?

Benutzeravatar
MissWunderlich
***
***
Beiträge: 1006
Registriert: 8. Jan 2015, 21:03
Postleitzahl: 1090
Land: Oesterreich

Re: Erbitte Bügeltipps

Beitragvon MissWunderlich » 3. Jul 2017, 20:52

Tenshi hat geschrieben:
3. Jul 2017, 19:42
Florence hat geschrieben:
3. Jul 2017, 09:18
MissWunderlich, die schlimmsten Lagerfalten sind die, die entstehen wenn Stoff von 140 cm Breite längs gefaltet wird und dann auf einem 70 cm breiten Ballen verkauft wird. Die Falten, die beim Lagern bei mir zu Hause enstehen, krieg ich eher raus.
Den Stoffbruch bügel ich mir zum Teil sogar absichtlich rein, wenn es keinen gibt. Der hilft doch super beim Zuschneiden! :confused:
Beim Nähen von Kleidung stimme ich dir zu, ja. Aber wenn Florence hauptsächlich quiltet kann ich das schon nachvollziehen. Da muss man ja meistens nichts im Stoffbruch zuschneiden, dafür hat man dann massig geknickte Teile
Ich kann Morgens nichts essen, weil ich an dich denke...
Ich kann Mittags nichts essen, weil ich an dich denke...
Ich kann Abends nichts essen, weil ich an dich denke...
Ich kann Nachts nicht schlafen, weil ich hungrig bin

Benutzeravatar
Belut Tirauhh
****
****
Beiträge: 1615
Registriert: 16. Okt 2007, 15:35
Land: Deutschland

Re: Erbitte Bügeltipps

Beitragvon Belut Tirauhh » 19. Jan 2018, 10:47

Hallo Florence,

deine Abneigung gegen Bügelbretter kann ich verstehen, aber selbst wenn du in deinem Zimmer nur - sagen wir mal - 8 oder 9 qm zur Verfügung hast, würde ich die Anschaffung eines guten Bügelbrettes in Erwägung ziehen. Es lässt sich zusammenklappen und man kann es oft hinter der Seitenwand eines Schrankes verstauen, so dass es nicht viel Platz wegnimmt, wenn man es nicht braucht.
- Ach ja, was ist ein "gutes" Bügelbrett? Es hat eine Unterlage, das, auf der Fleece und seine Verkleidung drauf ist, aus Metall und nicht aus einer Pressspanplatte. Es ist leicht höhenverstellbar und hat eine stabile, hitzebeständige Ablage für das Bügeleisen. Wenn du bisher auf einem Esstisch gebügelt hast, wirst du sehen um wie viel einfacher das Bügeln mit Brett geht. Probiere es aus!
Ein kleines Ärmelbrett ist eine sehr gute Anschaffung, das brauche ich auch.

Wenn du Kleidungsstücke bügelst, gehst du von den kleinen Teilen zu den großen. Bei einem Hemd mache ich das immer so:
zuerst den Kragen, dann den Kragensteg, dann die Passe hinten, dann die Ärmel, dann in einem Stück vom linken vorderen Teil über das Rückenteil - eventuell mit Quetschfalte so vorhanden - zum rechten vorderen Teil.
Baumwoll- und Leinenkleidung kannst du auch mit einem Wasserzerstäuber anfeuchten und dann bügeln. Das ist genauso gut wie ein Dampfbügeleisen. Baumwolle und Leinen bügelst du mit der höchsten Temperatur (drei Punkte als Markierung auf dem Eisen) Wolle mit mittlerer Temperatur (zwei Punkte), aber bei Wolle aufpassen, dass du sie nicht verbrennst. Wolle besteht aus Eiweiß und verändert sich durch Hitzeeinwirkung. Das kannst du auch nutzen, um Falten schön glatt und akkurat hinzubekommen. Aber aufpassen, dass es nicht zu heißt wird - siehe oben. Wenn du Falten einbügeln willst, benütze vorher ein durchgetränktes Leinentuch und drücke das Eisen kräftig drauf, so dass es richtig dampft. Das funktioniert gut. Zur Not tut es auch ein Baumwolltuch, aber Leinen ist besser, weil es mehr Feuchtigkeit aufnimmt.
Polyester und Kunststoffe bügelst du mit niedriger Temperatur (ein Punkt). Diese Stoffe verschmoren ziemlich schnell, also nicht zu hoch.
Bei Seide nimmst du etwa niedrige Temperatur oder eine Einstellung zwischen niedriger und mittlerer Temperatur.

Ich habe kein Dampfbügeleisen, weil wir in München sehr hartes Wasser haben und es wahrscheinlich schnell durchkalkt. Außerdem ist es mir mal passiert, dass beim Bügel weißes Zeug (wahrscheinlich Kalk) auf die Textilien gekommen sind und sie verdorben haben. Seither nehme kein Dampfbügeleisen. Der Zerstäuber hat sich bewährt.
Ich hoffe, ich konnte dir etwas helfen.

Viele Grüße und gut bügel

Belut Tirauhh
Belut Tirauhh spricht man Bälut Tierä Uh [bεlut ti:ræ ̕u:] aus.
You have a much better life if you wear impressive clothes (Vivienne Westwood)

Benutzeravatar
karisma
Forumaddict
Forumaddict
Beiträge: 3472
Registriert: 9. Feb 2004, 18:59
Postleitzahl: 70197
Land: Deutschland
Wohnort: Stuttgart

Re: Erbitte Bügeltipps

Beitragvon karisma » 19. Jan 2018, 10:54

ich wasche den Stoff, dann kommt er in die Aufbewahrung. Und ich bügel vor dem zuschneiden so viel, wie ich benötige und nicht den ganzen Stoff, der Knittert beim lagern ja eh wieder.
Ich finde bei Starken Falten hilft,den Stoff mit so nem Sprüher vorher feucht zu machen.
Ah und ich hab das Mini Ikea Bügelbrett, das stell ich dann einfach auf den Tisch.
Ich bin nicht geboren, damit ich so bin, wie ihr mich wollt!

Benutzeravatar
Constanze
Schutzheilige der Sechsecke
Beiträge: 4463
Registriert: 18. Jan 2007, 17:53
Webseite 1: http://www.parvasedapta.ch
Webseite 2: https://www.facebook.com/parvasedaptablog
Webseite 3: https://www.instagram.com/parva.sed.ette/
Land: Schweiz
Wohnort: Bern
Kontaktdaten:

Re: Erbitte Bügeltipps

Beitragvon Constanze » 19. Jan 2018, 13:29

MissWunderlich hat geschrieben:
3. Jul 2017, 20:52
Tenshi hat geschrieben:
3. Jul 2017, 19:42
Florence hat geschrieben:
3. Jul 2017, 09:18
MissWunderlich, die schlimmsten Lagerfalten sind die, die entstehen wenn Stoff von 140 cm Breite längs gefaltet wird und dann auf einem 70 cm breiten Ballen verkauft wird. Die Falten, die beim Lagern bei mir zu Hause enstehen, krieg ich eher raus.
Den Stoffbruch bügel ich mir zum Teil sogar absichtlich rein, wenn es keinen gibt. Der hilft doch super beim Zuschneiden! :confused:
Beim Nähen von Kleidung stimme ich dir zu, ja. Aber wenn Florence hauptsächlich quiltet kann ich das schon nachvollziehen. Da muss man ja meistens nichts im Stoffbruch zuschneiden, dafür hat man dann massig geknickte Teile
Die Stoffbruchfalten sind glaube ich generell ein Problem, nicht nur beim Bügeln. Ich habe schon Stoffe reduziert gesehen, weil sie zu lange so gelagert waren und der Stoffbruch so massiv geknickt und teilweise verfärbt war, dass man ihn nicht mehr raus bekam. Ich benutze den Stoffbruch fast nie als Hilfsmittel beim Zuschnitt, weil ich Angst habe, dass er auch im fertigen Kleidungsstück sichtbar bleibt. Besonders wenn man nicht mit teuren Modestoffen arbeitet, sondern z.B. günstige Ware auf dem Stoffmarkt (es gibt Gründe, warum manche Stoffe für 2€ angeboten werden ;-) ) oder in so alten Nähgeschäften kauft, habe ich das Problem schon häufiger gehabt, dass die Stoffe einfach zu lange so gefaltet waren.

Einen wertvollen Tipp, den ich mal zum Kleidung-Bügeln gelesen habe: Vom kleinen ins grosse gehen. Bügel bei einem Kleid oder einer Bluse erst Kragen, Manschetten usw., dann Ärmel und erst ganz am Schluss die grossen Flächen wie Rücken und Rock. So vermeidest du, dass dir die grossen Flächen wieder knittern, wenn du die zuerst bügeln würdest.

Beim Nähen bügel ich meist erst die gesamte Bahn vor und schneide dann zu. Das geht ja auch, wenn der Stoff hier und da wieder einen kleinen Knick abbekommen hat, die Falten, die nach dem Bügeln auf dem Boden entstehen sind ja nicht vergleichbar mit Stoffbruchknick oder waschmaschinenfrischem Knitter. Wenn ich dann nähe und mich die Knicke nerven, bügel ich dann noch einmal über das Schnittteil. Das ist dann ja meist so klein, dass es nicht mehr auf dem Boden Falten schlägt, es sei denn du nähst Hochzeitskleider und Krinolinenroben.

Ich habe eine kleine günstige Dampfstation und einen Thermobezug auf dem Bügelbrett, der die Wärme reflektiert, damit bin ich sehr zufrieden. Dampfstösse kann mein Bügeleisen und wäre auch in Zukunft ein Pflichtkriterium bei einem Neukauf, ich finde dieses sehr gezielte dampfen sehr praktisch und möchte es nicht mehr missen.
“My philosophy is: ‘It’s none of my business what people say of me and think of me. I am what an am, and I do what I do. I expect nothing and accept everything. And it makes life so much easier.”
Anthony Hopkins

Der Mangel an "ß"s in meinen Posts ist auf die Schweizer Rechtschreibung sowie Tastaturbelegung zurückzuführen.

Benutzeravatar
KimKong
****
****
Beiträge: 1648
Registriert: 5. Jul 2006, 18:41
Land: Deutschland
Wohnort: Jülich

Re: Erbitte Bügeltipps

Beitragvon KimKong » 20. Jan 2018, 08:08

Noch zu dem dicken Stoffbruch, der schwer rausgeht: Sprühe den Knick mit einer Sprühflasche richtig nass, und lass das einziehen. Die Baumwolle quillt dann auf und kann besser wieder in eine neue Form gebracht werden. Anschließend heiß bügeln, Dampf brauchst du hier keinen, da der Stoff an der Stelle klatschnass ist. Hier muss man bei Bügeln dann aber gut darauf achten, dass man keine kleinen neuen Falten einbügelt, da der Stoff durch das aufquellen zum Beulen neigt.

Ich denke, das auf dem Tisch bügeln ist wirklich nicht optimal - der Dampf & die Hitze bleiben in der Unterlage und im Stoff, sodass er sich beim weiterschieben dann wieder wunderbar verformen & neu verknittern kann.
Ein Bügelbrett aus Metall bekommt man im Zweifelsfall schon ab 20€, wobei man hier vermutlich schneller den Bezug wechseln muss. Hier ist aber der klare Vorteil, dass Dampf & Hitze nach unten weichen können.

Wichtig ist auch eine ausreichende Abkühlzeit - damit sich der Stoff nicht neu verformt, muss er eher kalt sein. Ich setze mich z.B. immer vors Laptop mit einer Serie, das verkürzt das elendige Warten :up:
The Wheel of time turns, and Ages come and pass, leaving memories that become legend. Legend fades to myth, and even myth is long forgotten when the Age that gave it birth comes again. In one Age, called the Third Age by some, an Age yet to come, an Age long past, a wind rose in the Mountains of Mist... RIP Robert Jordan


Zurück zu „Diverses“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste