Constanze verhunzt ihren Geigenkoffer - Tipps zu Papier u.ä. erbeten

Für Fragen und Tipps zu allgemeinen Bastelthemen, zB Schmuckbasteln, Fimo, Wohnungsdeko, Heimwerken, etc.

Moderatoren: Kuhfladen, Boobs&Braces

Benutzeravatar
Constanze
Schutzheilige der Sechsecke
Pronomen: sie/ihr
Beiträge: 4749
Registriert: 18. Jan 2007, 17:53

Constanze verhunzt ihren Geigenkoffer - Tipps zu Papier u.ä. erbeten

Beitragvon Constanze » 31. Mai 2020, 12:19

Ich habe mir in den Kopf gesetzt, meinen alten Geigenkasten wieder fit zu machen. Der stammt, wie auch meine Geige, aus dem Besitz meines Grossvaters, den ich nie kennenlernte. Vor Ewigkeiten habe ich Unterricht gehabt, nun will ich es noch einmal versuchen und gleichzeitig den Koffer wieder etwas herrichten.

BildBild

Aussen habe ich keine grossen Probleme, bzw. keine grossen Hoffnungen: Der Kasten wurde von einem Freund der Familie einmal als
Bühnenrequisit benutzt und ist seitdem schlampig mit gelben Sternen besprayt und darunter flächig dunkelblau. Im Original sind diese Koffer meist schwarz oder holzsichtig.

Plan hier ist:
- glatt schleifen (also nur gut anschleifen, nicht alles weg)
- Ausbrüche und Risse kitten bzw. kleben
- nochmal die reparierten Stellen schleifen
- grundieren
- (wohl) Schwarz lackieren (Pinsel, einfacher Buntlack, vielleicht wird es auch dunkelgrün)

Die Sternen-Sprayaktion bedeckte leider auch sämtlichen Metallteile, aber die sind so verwinkelt und kleinteilig, dass ein Abschleifen unmöglich ist. Da viel auch genagelt ist, möchte ich sie auch nicht abnehmen und abbeizen, aus Sorge, dass sie hinterher nicht mehr gut halten. Zudem habe ich keine Ahnung, was mich unter der Farbe erwartet, vielleicht ist da auch die Basis nicht mehr schön, keine Ahnung. Der Plan ist also, diese wieder einfach mitzustreichen.

Also bis hierhin noch keine Frage, nur wenn ich mich hier vor einem Fehler warnen wollt oder den ultimativen Tipp habt, immer her damit.

Innen ist ein Teil mit Filz ausgekleidet, der meiste mit Papier. Der Filzteil ist kein Problem, das kann ich. Ob es Filz wird oder eher Samt, weiss ich noch nicht, kommt auch auf mein Stofflager an. Stoff in diese Form zu kleben, traue ich mir zu.

Problematischer wird es beim Papier. Manche der Innenelemente lassen sich entfernen, andere nicht bzw. waren offenbar eingebaut, als man das ursprüngliche Papier einklebte. Zumindest diese will ich auch an Ort und Stelle lassen. Das originale Papier liegt sehr glatt ohne Falten und ist recht dünn, dünner als Schreibpapier.

Wenn ich nun nach Anleitungen suchen, um Kisten o.ä. mit Papier auszuschlagen, finde ich bei alten Anleitungen den Vermerk "dickes Papier", moderne Anleitungen kommen mit Decopatch und Serviettentechnik. :roll:

Und hier wäre ich um Hilfe sehr dankbar, liebe geübte Papierbastler*innen:

Welches Papier nehme ich für so ein Projekt? Und wie gehe ich überhaupt vor? Trockenes Papier und Leim? Eingestrichen-feuchtes Papier? Welches Papier ist dünn, lässt sich schön in Form legen und reisst nicht so leicht, macht aber auch keine unschönen Falten?

Ich möchte wieder eine glatte Fläche, also keine Schnipselei wie bei Decopatch und Co.

Da ich befürchte, dass ich in Zukunft noch mehr Fragen haben werde, habe ich das Ganze mal als eigenen Thread gestaltet und nicht in die Kurzen Fragen gepostet.

Vielen Dank schön einmal, geniesst das lange Wochenende, Eistee für alle :tee:
Ich hab geträumt, der Winter wär' vorbei
Du warst hier - und wir war'n frei
Und die Morgensonne schien
Es gab keine Angst und nichts zu verlieren
Es war Friede bei den Menschen und unter den Tieren
Das war das Paradies
Rio Reiser - Der Traum ist aus

Der Mangel an "ß"s in meinen Posts ist auf die Schweizer Rechtschreibung sowie Tastaturbelegung zurückzuführen.

fiona
**
**
Pronomen: sie/ihr
Beiträge: 459
Registriert: 15. Apr 2010, 15:59

Re: Constanze verhunzt ihren Geigenkoffer - Tipps zu Papier u.ä. erbeten

Beitragvon fiona » 31. Mai 2020, 13:27

Ich hab mal eine Weile im einer therapeutischen Buchbinderwerkstatt gearbeitet. Und würde dir Folgende Tips geben:
Zum Papier: Am einfachsten ist Kisten auskleiden mit Packpapier. Gut geeignet ist auch das festere hochwertige Geschenkpapier, das es in einzelnen Bögen zu kaufen gibt.
Kleber: Perfekt ist Buchbinderleim. Wenn du an sowas kommst, kannst du ihn gut mit Wasser vwrdünnen, bis er sich gut aufpinseln lässt. Holzleim soll aber auch gehen.
Technik: Auf keinen Fall das Papier einstreichen, das wird wellig und reißt. Erst wird das Papier passend zugeschnitten, ruhig direkt an die bestimmte Stelle halten. Wenn das Papier passt, wird der Untergrund gleichmäßig relativ dünn mit Leim eingesteichen und dann das Papier darauf gelegt und angedrükt. Dazu eignet sich am besten ein Falzbein, aber auch ein abgerundetes Stück Plastik müßte funktionieren. Damit wird das Papier ganz glatt gestichen. Achtung manches Papier deht sich von der Feuchtigkeit um ein paar Milimeter, also immer von Innen nach außen streichen.
Es biertet sich an erst Wände und so Hochstehende Teile zu bekleben, und dabei ein bis zwei Zentimeter auf den Kistenboden überlappen zu lassen und den Boden als letztes zu bekleben, dann hat man auch die Ecken abgedeckt.
Ich hoffe ich konnte dur etwas weiterhelfen, ich beantworte aber gerne noch weitere Fragen zu dem Thema.

Benutzeravatar
Constanze
Schutzheilige der Sechsecke
Pronomen: sie/ihr
Beiträge: 4749
Registriert: 18. Jan 2007, 17:53

Re: Constanze verhunzt ihren Geigenkoffer - Tipps zu Papier u.ä. erbeten

Beitragvon Constanze » 2. Jun 2020, 19:17

fiona hat geschrieben:
31. Mai 2020, 13:27
Ich hab mal eine Weile im einer therapeutischen Buchbinderwerkstatt gearbeitet. Und würde dir Folgende Tips geben:
Zum Papier: Am einfachsten ist Kisten auskleiden mit Packpapier. Gut geeignet ist auch das festere hochwertige Geschenkpapier, das es in einzelnen Bögen zu kaufen gibt.
Kleber: Perfekt ist Buchbinderleim. Wenn du an sowas kommst, kannst du ihn gut mit Wasser vwrdünnen, bis er sich gut aufpinseln lässt. Holzleim soll aber auch gehen.
Technik: Auf keinen Fall das Papier einstreichen, das wird wellig und reißt. Erst wird das Papier passend zugeschnitten, ruhig direkt an die bestimmte Stelle halten. Wenn das Papier passt, wird der Untergrund gleichmäßig relativ dünn mit Leim eingesteichen und dann das Papier darauf gelegt und angedrükt. Dazu eignet sich am besten ein Falzbein, aber auch ein abgerundetes Stück Plastik müßte funktionieren. Damit wird das Papier ganz glatt gestichen. Achtung manches Papier deht sich von der Feuchtigkeit um ein paar Milimeter, also immer von Innen nach außen streichen.
Es biertet sich an erst Wände und so Hochstehende Teile zu bekleben, und dabei ein bis zwei Zentimeter auf den Kistenboden überlappen zu lassen und den Boden als letztes zu bekleben, dann hat man auch die Ecken abgedeckt.
Ich hoffe ich konnte dur etwas weiterhelfen, ich beantworte aber gerne noch weitere Fragen zu dem Thema.
Das hilft schon einmal, vielen Dank. Mit dem Hinweis auf Geschenkpapier habe ich zumindest mal eine gute Auswahl an Farben und Mustern (und ich weiss, was du meinst, mit festerer Qualität. Ich habe vor einigen Jahren mal eine Schachtel mit dem dünnen, glatten Geschenkpapier bezogen, das wurde nur faltig und wellig).

Und danke für den Hinweis, nicht das Papier einzustreichen. Ich hatte jetzt durchaus an tapezieren gedacht, wo ja genau das gemacht wird, auch um das Papier weicher zu machen.

Der Tipp mit dem Wände zuerst ist sehr gut, das hätte ich sicher falsch herum gemacht. :angel:
Ich hab geträumt, der Winter wär' vorbei
Du warst hier - und wir war'n frei
Und die Morgensonne schien
Es gab keine Angst und nichts zu verlieren
Es war Friede bei den Menschen und unter den Tieren
Das war das Paradies
Rio Reiser - Der Traum ist aus

Der Mangel an "ß"s in meinen Posts ist auf die Schweizer Rechtschreibung sowie Tastaturbelegung zurückzuführen.

Benutzeravatar
Florence
**
**
Beiträge: 430
Registriert: 21. Apr 2017, 18:15

Re: Constanze verhunzt ihren Geigenkoffer - Tipps zu Papier u.ä. erbeten

Beitragvon Florence » 29. Sep 2020, 22:42

fiona hat geschrieben:
31. Mai 2020, 13:27
Ich hab mal eine Weile im einer therapeutischen Buchbinderwerkstatt gearbeitet. Und würde dir Folgende Tips geben:
Zum Papier: Am einfachsten ist Kisten auskleiden mit Packpapier. Gut geeignet ist auch das festere hochwertige Geschenkpapier, das es in einzelnen Bögen zu kaufen gibt.
Kleber: Perfekt ist Buchbinderleim. Wenn du an sowas kommst, kannst du ihn gut mit Wasser vwrdünnen, bis er sich gut aufpinseln lässt. Holzleim soll aber auch gehen.
Technik: Auf keinen Fall das Papier einstreichen, das wird wellig und reißt. Erst wird das Papier passend zugeschnitten, ruhig direkt an die bestimmte Stelle halten. Wenn das Papier passt, wird der Untergrund gleichmäßig relativ dünn mit Leim eingesteichen und dann das Papier darauf gelegt und angedrükt. Dazu eignet sich am besten ein Falzbein, aber auch ein abgerundetes Stück Plastik müßte funktionieren. Damit wird das Papier ganz glatt gestichen. Achtung manches Papier deht sich von der Feuchtigkeit um ein paar Milimeter, also immer von Innen nach außen streichen.
Es biertet sich an erst Wände und so Hochstehende Teile zu bekleben, und dabei ein bis zwei Zentimeter auf den Kistenboden überlappen zu lassen und den Boden als letztes zu bekleben, dann hat man auch die Ecken abgedeckt.
Ich hoffe ich konnte dur etwas weiterhelfen, ich beantworte aber gerne noch weitere Fragen zu dem Thema.
Oooh, gute Tips, das werd ich mir merken

Benutzeravatar
Kuhfladen
Brücken-Offizier:in
Brücken-Offizier:in
Pronomen: Sie/ihr
Beiträge: 7374
Registriert: 11. Jan 2011, 17:08

Re: Constanze verhunzt ihren Geigenkoffer - Tipps zu Papier u.ä. erbeten

Beitragvon Kuhfladen » 30. Sep 2020, 05:58

Das Papier erinnert mich an Schrankeinlagebögen. Gibt es sowas noch? Bei meinen Großeltern waren die meisten Schränke bzw die Böden in den schränken mit Papier bespannt und das war auch so in der Art. Vielleicht hilft das ja bei der Suche.
als mod schreibe ich grün


Zurück zu „Fragen und Antworten - DIY“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste