Nähen- kurze Fragen und Antworten

Für Fragen und Tipps zu Näh-Themen: Schnitte, Stoffe, Nähmaschinen, Arbeitsweisen, etc.

Moderatoren: Surel, dryad

Benutzeravatar
Boobs&Braces
Nähkromant
Nähkromant
Beiträge: 8241
Registriert: 26. Jul 2007, 13:40
Webseite 1: https://de.pinterest.com/bambievanbamhil/
Webseite 2: https://www.kleiderkreisel.de/mitgliede ... l/kleidung
Postleitzahl: 30453
Land: Deutschland
Wohnort: H/Linden
Kontaktdaten:

Re: Nähen- kurze Fragen und Antworten

Beitragvon Boobs&Braces » 4. Okt 2017, 21:42

@ Agnes Barton: Manche Jerseys neigen zu "Laufmaschen", das könntest du an einem Stück der Schnittkante testen, indem du etwas daran herumzuppelst und dehnst. Das kann aber natürlich auch interessante "strega-ige" Effekte geben ;)

Ich nähe gerade eine Jacke aus dehnbarem Polytier-Jaquard. Da mir der Jaquard zu dünn ist, möchte ich sie etwas füttern. Kein Problem bei Ärmeln und Rücken.
Dort nehme ich einfach schwarzen Fleece. Aber vorne steht die Jacke offen, ähnlich wie ein Blazer, daher möchte ich dort auch den Außenstoff nutzen. Kann das gut gehen, wenn ich so ein Sandwich aus: Außenstoff, Fleece, Außenstoff verarbeite? Meine Mutter hatte Bedenken, dass sich Fleece und Polyjaquard stark unterschiedlich beim Tragen und Waschen dehnen oder verrutschen könnten. Ich sehe eher das Problem, dass es beim Nähen verrutscht und/oder zu dicke Nähte gibt.

Was meint ihr?
Boobs-O-Sophie:
Mein Körper hat diese Kurven um die Ecken und Kanten meines Charakters auszugleichen!

Boobs-O-Sale

Boobs' Kurzwaren (Tausch-)BörseAngebote auf Anfrage

Benutzeravatar
Jeijlin
*
*
Beiträge: 56
Registriert: 29. Sep 2017, 07:04
Land: Deutschland
Wohnort: Nürnberg

Re: Nähen- kurze Fragen und Antworten

Beitragvon Jeijlin » 4. Okt 2017, 22:39

Boobs&Braces hat geschrieben:
4. Okt 2017, 21:42

Ich nähe gerade eine Jacke aus dehnbarem Polytier-Jaquard. Da mir der Jaquard zu dünn ist, möchte ich sie etwas füttern. Kein Problem bei Ärmeln und Rücken.
Dort nehme ich einfach schwarzen Fleece. Aber vorne steht die Jacke offen, ähnlich wie ein Blazer, daher möchte ich dort auch den Außenstoff nutzen. Kann das gut gehen, wenn ich so ein Sandwich aus: Außenstoff, Fleece, Außenstoff verarbeite? Meine Mutter hatte Bedenken, dass sich Fleece und Polyjaquard stark unterschiedlich beim Tragen und Waschen dehnen oder verrutschen könnten. Ich sehe eher das Problem, dass es beim Nähen verrutscht und/oder zu dicke Nähte gibt.

Was meint ihr?
Hat der Jackenschnitt einen Beleg? - Wenn ja, könntest du den Beleg aus dem Oberstoff machen und mit stärkerer Einlage bebügeln. Dann wäre der Stoff im Bereich der Jackenöffnung schon mal doppelt und wärmer. Es gibt auch Gewebeeinlagen die man nicht aufbügeln muss aber einlegen könnte. Gibt Form und zusätzlich wärme. Dann müsstest du mit dem Fleecestoff nicht bis an den Rand der Jacke gehen sondern nur bis zur Belegkante.

Bei meiner schwarzen Jeansjacke habe ich es so gemacht. Einen Beleg hat die Jeansjacke in dem Sinn zwar keinen, aber der Fleecestoff geht nicht ganz bis zum Rand und reicht nur 0,5 cm in die Knopfleiste rein.

Benutzeravatar
Boobs&Braces
Nähkromant
Nähkromant
Beiträge: 8241
Registriert: 26. Jul 2007, 13:40
Webseite 1: https://de.pinterest.com/bambievanbamhil/
Webseite 2: https://www.kleiderkreisel.de/mitgliede ... l/kleidung
Postleitzahl: 30453
Land: Deutschland
Wohnort: H/Linden
Kontaktdaten:

Re: Nähen- kurze Fragen und Antworten

Beitragvon Boobs&Braces » 4. Okt 2017, 22:46

Nope, leider kein Beleg, sonst hätte ich es schon so gemacht. Da der Poly halt wirklich extrem dünn ist, wollte ich da schon ganz gerne bissi "Unterfutter" haben. Ich probier das jetzt einfach den Polyjaquard mit dem Fleece zusammen zu nähen und wie eine Stofflage zu behandeln. Versuch macht kluch ;P
Boobs-O-Sophie:
Mein Körper hat diese Kurven um die Ecken und Kanten meines Charakters auszugleichen!

Boobs-O-Sale

Boobs' Kurzwaren (Tausch-)BörseAngebote auf Anfrage

Benutzeravatar
aprilnärrin
Forumaddict
Forumaddict
Beiträge: 2769
Registriert: 7. Apr 2013, 01:57
Webseite 1: http://www.entrueckt.de
Postleitzahl: 38100
Land: Deutschland

Re: Nähen- kurze Fragen und Antworten

Beitragvon aprilnärrin » 5. Okt 2017, 12:39

AgnesBarton hat geschrieben:
4. Okt 2017, 17:37
Kann mir jemand sagen, wie man so einen übergroßen Schal, der so in etwa wie hier auf dem Bild fällt, näht und aus was für Stoff man das am besten tut (oder alternativ, wo ich so ein Teil kaufen kann? :angel: )? Ist das ein Trapez aus Jersey?
Ich finde von der Größe her und dem Flauschfaktor, könnte es auch ein "XL Dreiecktstuch" sein. Die gibt es aber auch in anderen Formvarianten. Vielleicht findest Du unter dem Begriff etwas, das dich anspricht?
Der Begriff wirkt ziemlich weit gefasst, aber es tauchen erstaunlich viel gleichartige Dinge aus Stoff auf. :D
Grüße von der aprilnärrin

"Wozu Humor, wo kein Versagen droht? Menschliche Unvollkommenheit - das ist mein Leben. Unmenschliche Vollkommenheit - mein Tod."
(Michael Ende, Das Gauklermärchen)

Benutzeravatar
AgnesBarton
Forumaddict
Forumaddict
Beiträge: 4081
Registriert: 28. Dez 2006, 16:05
Webseite 1: http://agnesbarton.de/
Webseite 2: http://www.ravelry.com/people/AgnesBarton
Webseite 3: http://www.pinterest.com/agnesbarton/
Webseite 4: https://www.instagram.com/thescattyengineer/
Postleitzahl: 34497
Land: Deutschland
Wohnort: Korbach

Re: Nähen- kurze Fragen und Antworten

Beitragvon AgnesBarton » 5. Okt 2017, 17:55

Boobs&Braces hat geschrieben: @ Agnes Barton: Manche Jerseys neigen zu "Laufmaschen", das könntest du an einem Stück der Schnittkante testen, indem du etwas daran herumzuppelst und dehnst. Das kann aber natürlich auch interessante "strega-ige" Effekte geben ;)
Hm, Strega ist eher nicht so gewünscht, danke für den Hinweis! Dann gucke ich doch mal, ob ich nicht was Fertiges zu kaufen bekomme.
aprilnärrin hat geschrieben:
5. Okt 2017, 12:39
AgnesBarton hat geschrieben:
4. Okt 2017, 17:37
Kann mir jemand sagen, wie man so einen übergroßen Schal, der so in etwa wie hier auf dem Bild fällt, näht und aus was für Stoff man das am besten tut (oder alternativ, wo ich so ein Teil kaufen kann? :angel: )? Ist das ein Trapez aus Jersey?
Ich finde von der Größe her und dem Flauschfaktor, könnte es auch ein "XL Dreiecktstuch" sein. Die gibt es aber auch in anderen Formvarianten. Vielleicht findest Du unter dem Begriff etwas, das dich anspricht?
Der Begriff wirkt ziemlich weit gefasst, aber es tauchen erstaunlich viel gleichartige Dinge aus Stoff auf. :D
Ahaaa! Ich habe nur unter "oversized" und "Schal" gesucht und war da nicht so erfolgreich, mit Deinen Begriffen sieht es da schon besser aus. Danke!
Blog // Pinterest // Ravelry // Instagram

Don't be hasty.

Benutzeravatar
Jeijlin
*
*
Beiträge: 56
Registriert: 29. Sep 2017, 07:04
Land: Deutschland
Wohnort: Nürnberg

Re: Nähen- kurze Fragen und Antworten

Beitragvon Jeijlin » 6. Okt 2017, 16:49

Hi,

ich hab ein Druckknopfproblem. :shock:

Eine genähte Cargohose aus einem schweren Romanit-Jersey. Trägt sich super, dehnbar und bequem wie eine Jogginghose ... aber die Druckknöpfe wollen in dem Strechstoff nicht bleiben. Also das Steckerteil (das kleine Teil mit dem Knubbel) bleibt immer im Stoff, aber das Buchsenteil (der Knopf-Deckel) fluscht immer durch den Stoff - durch das wirklich kleine Loch. Rutscht durch und bleibt auf dem kleinen Steckerteil stecken. Da ich Druckknöpfe auf allen Blasebalgtaschen, an den Beinen und am Po habe muss ich ständig Druckknöpfe neu anbringen.

Bei den Klappen der Taschen sind beide Teile mit einer stärkeren Vliseline (nicht dehnbar) bebügelt ... aber trotzdem arbeitet sich das Deckelteil durch den Stoff.

Wie kann ich die Deckelteile dazu bringen in der Taschenklappe zu bleiben wenn Vliseline versagt?

Benutzeravatar
deepdarksin
Forumaddict
Forumaddict
Beiträge: 4139
Registriert: 12. Mär 2008, 18:42
Webseite 1: http://gartenteichploerre.blogspot.de/
Postleitzahl: 50169
Land: Deutschland
Wohnort: bei Köln

Re: Nähen- kurze Fragen und Antworten

Beitragvon deepdarksin » 6. Okt 2017, 16:58

Ich hab das nicht getestet, aber hätte wohl den Jersey an den Stellen mit nem Stück Baumwollstoff oder so was unterlegt. Oder halt annähbare Druckknöpfe verwendet :wink:
Auf die Liebe, die Freude, das Leben heben wir an,
um Hass, Neiden und Zagen für heut aus dem Herzen zu bannen!

*Blog*


ps: deepdarkSIN, nicht -skin ;-)

Benutzeravatar
crazyLu
**
**
Beiträge: 259
Registriert: 21. Mär 2011, 15:04
Postleitzahl: 35452
Land: Deutschland

Re: Nähen- kurze Fragen und Antworten

Beitragvon crazyLu » 7. Okt 2017, 12:52

Was sich bei Nieten als praktisch erwiesen hat, ist eine ganz dünne Unterlegscheibe mitzufassen. Dadurch wird der Knopf auf der kritischen Seite breiter und rutscht viel weniger leicht durch das kleine Loch. Muss halt nur eine wirklich dünne Scheibe sein. Ansonsten ja, richtig ordentlich festschweiß-annähen.
Die drei Dinge, für die ich lebe: Tanzen, Kreativität und Schokokuchen

Benutzeravatar
Jeijlin
*
*
Beiträge: 56
Registriert: 29. Sep 2017, 07:04
Land: Deutschland
Wohnort: Nürnberg

Re: Nähen- kurze Fragen und Antworten

Beitragvon Jeijlin » 7. Okt 2017, 18:16

deepdarksin hat geschrieben:
6. Okt 2017, 16:58
Ich hab das nicht getestet, aber hätte wohl den Jersey an den Stellen mit nem Stück Baumwollstoff oder so was unterlegt. Oder halt annähbare Druckknöpfe verwendet :wink:
Hi,
das dumme ist, dass ich die Klappentaschen im Nachhinein nicht mehr richtig ändern kann. Ich hab auch schon überlegt alle neu zu machen - aber wenn dann gut überlegt - das ich nicht wieder vor dem gleichen Problem stehe. Auf jeden Fall muss es etwas sein, dass reissfester ist als Vliseline ... Werd mal Probeklappen machen. Hab auch schon überlegt eine Naht um das kleine Loch zu nähen als Halt ...

Ich hab heute Jersey Druckknöpfe gefunden. Das ist kein Knopf in dem Sinn, sondern nur ein Ring. Vielleicht sind Anorak Druckknöpfe für so einen Strechstoff gar nicht wirklich geeignet.

Benutzeravatar
Jeijlin
*
*
Beiträge: 56
Registriert: 29. Sep 2017, 07:04
Land: Deutschland
Wohnort: Nürnberg

Re: Nähen- kurze Fragen und Antworten

Beitragvon Jeijlin » 7. Okt 2017, 18:21

crazyLu hat geschrieben:
7. Okt 2017, 12:52
Was sich bei Nieten als praktisch erwiesen hat, ist eine ganz dünne Unterlegscheibe mitzufassen. Dadurch wird der Knopf auf der kritischen Seite breiter und rutscht viel weniger leicht durch das kleine Loch. Muss halt nur eine wirklich dünne Scheibe sein. Ansonsten ja, richtig ordentlich festschweiß-annähen.
Hi, das könnte ich probieren! - Was für Unterlegscheiben verwendest du? - Unterlegscheiben wie für Schrauben? - Die gibt es ja auch aus Kunststoff.

Benutzeravatar
crazyLu
**
**
Beiträge: 259
Registriert: 21. Mär 2011, 15:04
Postleitzahl: 35452
Land: Deutschland

Re: Nähen- kurze Fragen und Antworten

Beitragvon crazyLu » 8. Okt 2017, 11:59

Jeijlin hat geschrieben:
7. Okt 2017, 18:21
crazyLu hat geschrieben:
7. Okt 2017, 12:52
Was sich bei Nieten als praktisch erwiesen hat, ist eine ganz dünne Unterlegscheibe mitzufassen. Dadurch wird der Knopf auf der kritischen Seite breiter und rutscht viel weniger leicht durch das kleine Loch. Muss halt nur eine wirklich dünne Scheibe sein. Ansonsten ja, richtig ordentlich festschweiß-annähen.
Hi, das könnte ich probieren! - Was für Unterlegscheiben verwendest du? - Unterlegscheiben wie für Schrauben? - Die gibt es ja auch aus Kunststoff.
Ich bin einfach in den Baumarkt gegangen und hab mir alles was die so da hatten angeguckt, bis ich eine hatte die von der Größe und Dicke her gepasst hat. Kunststoff geht sicher auch, aber die die ich hatte war Metall, das war die dünnste die ich gefunden habe.
Die drei Dinge, für die ich lebe: Tanzen, Kreativität und Schokokuchen

Benutzeravatar
Jeijlin
*
*
Beiträge: 56
Registriert: 29. Sep 2017, 07:04
Land: Deutschland
Wohnort: Nürnberg

Re: Nähen- kurze Fragen und Antworten

Beitragvon Jeijlin » 8. Okt 2017, 16:38

crazyLu hat geschrieben:
8. Okt 2017, 11:59
Jeijlin hat geschrieben:
7. Okt 2017, 18:21
crazyLu hat geschrieben:
7. Okt 2017, 12:52
Was sich bei Nieten als praktisch erwiesen hat, ist eine ganz dünne Unterlegscheibe mitzufassen. Dadurch wird der Knopf auf der kritischen Seite breiter und rutscht viel weniger leicht durch das kleine Loch. Muss halt nur eine wirklich dünne Scheibe sein. Ansonsten ja, richtig ordentlich festschweiß-annähen.
Hi, das könnte ich probieren! - Was für Unterlegscheiben verwendest du? - Unterlegscheiben wie für Schrauben? - Die gibt es ja auch aus Kunststoff.
Ich bin einfach in den Baumarkt gegangen und hab mir alles was die so da hatten angeguckt, bis ich eine hatte die von der Größe und Dicke her gepasst hat. Kunststoff geht sicher auch, aber die die ich hatte war Metall, das war die dünnste die ich gefunden habe.
Ah, Dankeschön! - Werd ich ausprobieren. Ich liebe Baumärkte! :kicher:

Benutzeravatar
T. T. Kreischwurst
Nähkromant
Nähkromant
Beiträge: 7959
Registriert: 27. Jan 2006, 17:03
Webseite 1: https://de.pinterest.com/wurstabelle/
Postleitzahl: 97
Land: Deutschland
Wohnort: unter Buchhaim

Re: Nähen- kurze Fragen und Antworten

Beitragvon T. T. Kreischwurst » 17. Okt 2017, 19:42

Ich hab auch eine Frage:
Ich möchte gerne einen Tellerrock nähen und möchte gerne einen schönen Saum haben. Ich bin nicht so 100% überzeugt davon, den ganzen Rock mit Schrägband einzufassen und zufällig über diese Videoanleitung gestolpert in der der Saum bloß versäubert wird, dann Spitze dran und umgebügelt. Ich finde das Ergebnis sieht überzeugend aus, aber mir kommt das ein bisschen zu einfach vor. Kann man das wirklich so machen oder ist das "gefuddelt" und ich habs gleich bereut?
Ich hab übrigens selbst keine einfache Baumwolle wie in dem Video, sondern eher schwerere und weich fallende Tartan-Webware.
Spirit of Argh

"Ein Fischge, Fisch, ein Fefefefefischgerippe
Lag auf der auf, lag auf der Klippe
Wie kam es, kam, wie kam, wie kam es
Dahin, dahin, dahin?!

Bild Bild

Benutzeravatar
Lenmera
Brücken-Offizier
Brücken-Offizier
Beiträge: 3835
Registriert: 17. Feb 2011, 10:37
Webseite 1: https://www.pinterest.de/Lenmera/
Webseite 2: https://www.facebook.com/pg/Mademoisell ... 248606850/
Land: Deutschland
Wohnort: an der schönen blauen Donau oder so ähnlich

Re: Nähen- kurze Fragen und Antworten

Beitragvon Lenmera » 17. Okt 2017, 19:49

Ja, das kann man so machen. Ich würde die Spitze noch absteppen, damit es sauber liegen bleibt, ansonsten funktioniert das super.
Je schmaler die Spitze, desto einfacher.
Man ist nicht auf der Welt, dass es einem schlecht geht.
Man ist nicht auf der Welt, dass es anderen besser geht.
Man ist auf der Welt, dass man lebt.


Als Moderator schreibe ich grün.

Benutzeravatar
T. T. Kreischwurst
Nähkromant
Nähkromant
Beiträge: 7959
Registriert: 27. Jan 2006, 17:03
Webseite 1: https://de.pinterest.com/wurstabelle/
Postleitzahl: 97
Land: Deutschland
Wohnort: unter Buchhaim

Re: Nähen- kurze Fragen und Antworten

Beitragvon T. T. Kreischwurst » 17. Okt 2017, 20:03

Danke, perfekt! Ich glaub ich hab sogar noch ewig viel dünne Spitze rumfliegen :D.
Spirit of Argh

"Ein Fischge, Fisch, ein Fefefefefischgerippe
Lag auf der auf, lag auf der Klippe
Wie kam es, kam, wie kam, wie kam es
Dahin, dahin, dahin?!

Bild Bild


Zurück zu „Fragen und Antworten - Nähen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste