Kaufberatung für Nähmaschinen (Sammelthread)

Für Fragen und Tipps zu Näh-Themen: Schnitte, Stoffe, Nähmaschinen, Arbeitsweisen, etc.

Moderatoren: Kuhfladen, Boobs&Braces

Mizar
*
*
Beiträge: 226
Registriert: 26. Feb 2018, 18:48

Re: Kaufberatung für Nähmaschinen (Sammelthread)

Beitragvon Mizar » 26. Okt 2018, 15:40

Lillie hat geschrieben:
25. Okt 2018, 18:44
Erstmal danke für deine ausführliche Antwort! :)
gern :)
Lillie hat geschrieben:
25. Okt 2018, 18:44
Oh und löst die Juki die Fadenspannung wenn man den Nähfuß hebt?
jupp, und alles andere wäre ja mal super nervig :shock: aber die ersten zehn Mal Nähfuß heben fand ich anstrengend. Weiß nicht, ob das jetzt durch Nutzung etwas "weicher" wurde oder ich jetzt einfach weiß, dass es anders ist als bei Nähma und Overlock und automatisch mehr Kraft einsetze.
Lillie hat geschrieben:
25. Okt 2018, 18:44
Zu Zubehörteilen habe ich gerade noch recherchiert, guter Gedanke! Ein transparenter Fuß wäre recht praktisch, der kostet bei der bernette um die 20€, bei der brother ist er schon dabei, aber zur Juki konnte ich keinen finden?
bei der Juki konnte ich den bislang auch noch nicht finden. Fand ich schade, aber die eierlegende Wollmilchsau scheint es bei Covermaschinen nicht zu geben :shrug:

Ah, und zu Zierstichen: die nutze ich ja vor allem nicht, weil man damit stundenlang beschäftigt ist. Cover geht aber *wusch* und die Unterseite des Coverstitchs bzw. der Topstitch der Brother macht nen sportlichen Akzent, den man mögen kann.

Lillie
**
**
Beiträge: 541
Registriert: 24. Okt 2014, 16:51

Re: Kaufberatung für Nähmaschinen (Sammelthread)

Beitragvon Lillie » 27. Okt 2018, 17:40

Ich war heute in 2 Nähladen.
Der erste hatte die große Brother da. Ich bat darum, sie mal ausprobieren zu dürfen, sie stand auch schon eingefädelt auf dem Tisch. Die Verkäuferin ließ mich allerdings kaum was selber machen außer aufs Pedal zu treten. Sie hat mit den Fäden gekämpft weil sie sie unbedingt nicht über dem Nadelöhr sondern unter dem Nähfuß rausziehen wollte (wenn man "platz macht" mit den Fäden um den Stoff dann rausziehen zu können). Das geht bei der Brother mit dem wenigen Platz mega schlecht so, sie hat es aber mit Gewalt versucht, Fäden abgerissen, sich angestellt die wieder einzufädeln, dabei Nadeln verbogen, und ich saß daneben und konnte nur mit dem Kopf schütteln. Jedes Mal wenn ich hinfassen wollte um das selbst zu machen hat sie geschimpft und gesagt wenn man sie kauft bekommt man noch eine Einführung da lernt man das. Und ja, ich hab vorher gesagt dass ich schon eine Cover bedient hab und das Grundwissen hab. Den Topcover-Stich hat sie gar nicht zum funktionieren gebracht, da ist der Faden nach 10 Stichen gerissen. Ohne Topcover hat sie ganz gut genäht (das Stichbild von unten hat mir hier auch sehr gut gefallen, sehr fest und gleichmäßig), aber was mir garnicht gefallen hat, war das extreme "brummmmmm-losrenn"-Syndrom. Ist das bei der Maschine so oder ist nur deren Ausstellungsmaschine schon so misshandelt? (wobei die nicht alt sein kann, die haben sie wohl erst letzten Monat in den Laden gekriegt).
Die Verkäuferin hat mir jedenfalls sehr von der Maschine abgeraten, sie würde arg Fehlstiche produzieren, und ich solle lieber länger sparen und eine Babylock BLCS nehmen und wenn ich Zierstiche brauche eh mit der Nähmaschine nähen (ähm genau, dauert ewig und wird auf Jersey auch nie schön aber gut).
Ich glaub ich muss irgendwo einen anderen Laden finden wo sie die Maschine haben und ich sie selbst testen darf...

Der zweite Laden war das krasse Gegenteil: Dort stand die bernette b42 funlock. Ich fragte ob ich sie mal ausprobieren dürfte, die Verkäuferin sagte, klar und gab mir Anleitung, Fäden und eine Schere. Yay, das wichtigste zuerst, einfädeln :D Bekam ich aber prima ohne Anleitung hin. Die Nadelfäden muss man etwas frickelig in so einen Kamm reinbekommen, aber auch das geht wenn man denn in der richtigen Reihenfolge anfängt :D Stichbild: Also zum Säumen wo man nur die Oberseite sieht top, keine Fehlstiche auch bei simulierter Nahtkreuzung nicht. Die Unterseite wird allerdings bei solchen Stellen sehr locker und sieht unregelmäßig aus. ABER diese Maschine läuft ganz sanft an und kann auch prima langsam nähen. Also wenn ich nur Säumen will und nicht dekorieren finde ich die Maschine super. Dann hab ich mich noch ein bisschen mit der Verkäuferin unterhalten, sie hat die Maschine selbst schon ausprobiert und mir eine damit gecoverte Jacke gezeigt aus ziemlich dickem Wollstoff. Also von der Maschine bin ich positiv überrascht.

@Ms. Commander, wie näht sie denn so bei dickeren Stoffen? Mit/ohne Deckstich? Muss man wirklich das Deckstich-Teil jedes Mal abmontieren wenn man den Deckstich gerade nicht nutzen will? Und kann deine Maschine auch langsam nähen oder hat sie auch das mit dem Motorbrummen und dann losrennen?

Benutzeravatar
Cassini
Forumaddict
Forumaddict
Beiträge: 4141
Registriert: 30. Jul 2006, 12:40
Kontaktdaten:

Re: Kaufberatung für Nähmaschinen (Sammelthread)

Beitragvon Cassini » 27. Okt 2018, 21:04

Lillie hat geschrieben:
27. Okt 2018, 17:40
@Ms. Commander, wie näht sie denn so bei dickeren Stoffen? Mit/ohne Deckstich? Muss man wirklich das Deckstich-Teil jedes Mal abmontieren wenn man den Deckstich gerade nicht nutzen will? Und kann deine Maschine auch langsam nähen oder hat sie auch das mit dem Motorbrummen und dann losrennen?

Da hast du mit der Trulla aber wirklich Pech gehabt, boah, da krieg ich so einen Hals, wenn uch sowas lese :no: Ich näh immer los, ohne die Fäden unters Füßchen zu fummeln und es funktioniert tadellos.
Womit ich immer noch etwas kämpfe, ist der Füßchendruck, der ist wirklich unglaublich ausschlaggebend fürs Nähergebnis. Wenn der nicht passt, dann hast du eben Fehlstiche oder der Stoff wird gar nicht erst transportiert. Also wirklich immer probieren und vorallem notieren!
Nein, die Deckstich Teile musst du nicht jedes Mal runternehmen... und selbst wenn wärens nur 2 kleine Handgriffe, bei denen man nix falsch machen kann :)
Ja, das Motorbrummen hab ich leider auch, klingt schlimm, ich weiß. Das Totspiel des Pedals ist leider recht groß. ab und an erwisch ichs gut, manchmal rattert sie mir aber auch los. Aber soooo viel näh ich jetzt auch nicht damit, als hätt ich da schon mega Übung drin.
Bei Nahtkreuzungen arbeite ich sowieso immer mit einer Hebamme von der Seite, bzw. auch bei Nähten, die direkt an der Stoffkante beginnnen.
To quote Hamlet Act III, Scene III Line 92 - "No"

"Even if you are not paranoid, it does not mean they are not out to get you!"

instagram and Pinterest

Lillie
**
**
Beiträge: 541
Registriert: 24. Okt 2014, 16:51

Re: Kaufberatung für Nähmaschinen (Sammelthread)

Beitragvon Lillie » 29. Okt 2018, 20:22

Ja, die war wirklich krass unfähig, praktisch und auch menschlich.

Doof dass du das mit dem Motorbrummen auch hast, hab echt gehofft dass das vielleicht nur bei der Vorführmaschine wär. Das würde mich mega nerven.

Sorry dass ich hier so viel schreibe, ich tu mir voll schwer mich zu entscheiden :oops:

Laden Nummer 3 hab ich heute abgeklappert, hatte auf die Juki gehofft die sie laut Internet hätten, war aber nüscht. Dafür war der Verkäufer ziemlich cool, und es war noch eine ältere Dame da die auch eine Cover wollte (aber bis zu ihrem Besuch im Laden noch gar nicht wusste was das ist). Die Juki hatten sie nur leider nicht da weil gerade verkauft. Die Brother haben sie nicht mehr da weil sie ihnen so viele Probleme gemacht hat und Kunden sie oft reklamiert haben und/oder damit nicht klarkamen. Hmm, auch wenn ich auf das Abraten der anderen Verkäuferin nichts gegeben hab, wenn man sowas ein zweites Mal gesagt bekommt heißts vielleicht doch was :gruebel:
Der Verkäufer hat sehr vehement zur babylock BLCS geraten (Kopfkino: Alle Nähladenverkäufer sitzen im Kreis um eine BLCS kniend und beten sie an... :lol: ) und wir durften sie mal ausprobieren. Ich hab sie also bedient und der Dame alle Stiche vorgeführt und erklärt während der Verkäufer sich dann um andere Kunden gekümmert hat. Mir war sie irgendwie zu schnell, ich habs trotz super vorsichtig aufs Pedal gehen nicht hinbekommen langsam zu nähen. Und es war da ähnlich wie bei der bernette dass die Spannung vom Untergreifer scheinbar nachlässt wenn der Stoff dicker wird und das Stichbild unterschiedlich aussieht. Ich vermute mal das passiert dann bei allen Covers?
Na jedenfalls hat die Dame die Maschine dann gekauft. Ich hätte Verkaufsprovision verlangen sollen :lol:

Fazit: ich komme ab von der brother, will noch irgendwo die Juki testen, ansonsten wäre der Favorit dann doch die bernette. (Hätte nicht gedacht dass ich mal nicht das Teuerste am tollsten find...).

@Mizar: Kannst du mir sagen, wie die Juki so "anläuft"? Also kann man mit ihr schön langsam losnähen?

Benutzeravatar
Pyrophilia
Effektgespinst
Effektgespinst
Pronomen: Sie/Er ihr/ihm
Beiträge: 5622
Registriert: 28. Mär 2011, 13:35

Re: Kaufberatung für Nähmaschinen (Sammelthread)

Beitragvon Pyrophilia » 2. Jan 2019, 17:16

HalliHallo,

ich recherchiere gerade über Maschinen im Bereich bis 250€.Ich wünsche mir das folgende:
-robust und besonders auch mal für mehr Stoffschichten geeignet (kein Jeans, aber ggf Wolle und dünnes Leder)
-sollte dennoch auch dünnes Flatterzeug verarbeitet bekommen ohne Löcher reinzureissen
-auch langsames Nähen sollte möglich sein (also nicht nur eine Geschwindigkeit, sondern bei sanftem Treten des Fußpedals eben auch langsam)
-ich brauche keine 30 fancy Stiche, die Basis(also gerade und zickzack) und ein Stretchstich reicht mir tatsächlich. wenn noch 1-2 Zierstiche dabei sind nehme ich die aber gerne.
-gerne ein bisschen schwerer( also über 5 Kilo ist ok), damit sie beim Nähen nicht wandert.

Aktuell finde ich die Super-Jeans Reihe von Toyota ganz sexy, hab da aber meine Bedenken was das verarbeiten von dünnen Stoffen angeht.
Toyota-SUPERJ26XL

Toyota-ECO34B

Toyota-SUPERJ15PE

Toyota-SUPERJ34
Hier bin ich aber etwas unentschlossen, keine Ahnung wie weit die sich voneinander unterscheiden.

Ansonsten kann ich gebraucht ( aus vertrauenswürdiger Quelle) diese Singer hier für einen tollen Preis bekommen:
confidence-7465
Hier bin ich aber unsicher was das dünne Leder angeht. Aber sollte das nicht mit Ledernadel funktionieren?

Extra für höhere Ansprüche wären natürlich diese gut geeignet, vor allem,da sie sehr schnell nähen sollen:
Heavy Duty 4423
Heavy Duty 4432
Singer 5511

Dann wären da noch eine Brother und eine AEG im Rennen:
AEG 15 DLK- Jeans und Leder
Brother HF27

vllt könnt ihr mir da irgendwie weiter helfen :-)

Danke schonmal
ich schwöre, eigentlich bin ich nett! :wink:
ich schreibe oftmals sehr unverblümt und direkt. in den seltensten Fällen meine ich das irgendwie unfreundlich.
damit es nicht zu Verwirrungen komm
Moderationssprech wenn ich in dieser Farbe schreibe, dann ist das etwas Offizielles,
wenn nicht,dann ist das meine private Meinung und ich darf ggf gerne zurecht gewiesen werden. Danke :D

Benutzeravatar
Jinx_HH
**
**
Beiträge: 378
Registriert: 7. Jan 2018, 01:43
Kontaktdaten:

Re: Kaufberatung für Nähmaschinen (Sammelthread)

Beitragvon Jinx_HH » 2. Jan 2019, 21:16

"Singer" ist auch nicht mehr das, was es mal war, denn der Name wurde verkauft, und inzwischen darf jeder Pilz, der die Lizenzgebühr bezahlt, eine Maschine produzieren, auf der "Singer" steht. Insofern habe ich da Vorbehalte.

Meine Anforderungen waren deinen sehr ähnlich, als ich vor zwei Jahren eine Maschine (meine Erste) kaufte. Ich habe ewig recherchiert und mich schließlich für diese entschieden: https://www.idealo.de/preisvergleich/Of ... anome.html (ist inzwischen günstiger geworden, wie es mit technischen Geräten ja so ist. Kein 300-Stiche für billg Geld-Tralala, dafür näht sie sehr robust und solide alles, was ich ihr gebe. Momentan quilte ich mit ihr, ich habe schon mehrere Lagen Denim und auch sehr dünne Stoffe verarbeitet. Mit der richtigen Nadel macht die alles, und langsam nähen ist auch kein Problem. Ich bin sehr zufrieden und habe immer noch nicht das Gefühl, die Grenzen der Maschine erreicht zu haben, was bei günstigen Modellen ja leider oft der Fall ist.

Benutzeravatar
Jinx_HH
**
**
Beiträge: 378
Registriert: 7. Jan 2018, 01:43
Kontaktdaten:

Re: Kaufberatung für Nähmaschinen (Sammelthread)

Beitragvon Jinx_HH » 2. Jan 2019, 21:16

"Singer" ist auch nicht mehr das, was es mal war, denn der Name wurde verkauft, und inzwischen darf jeder Pilz, der die Lizenzgebühr bezahlt, eine Maschine produzieren, auf der "Singer" steht. Insofern habe ich da Vorbehalte.

Meine Anforderungen waren deinen sehr ähnlich, als ich vor zwei Jahren eine Maschine (meine Erste) kaufte. Ich habe ewig recherchiert und mich schließlich für diese entschieden: https://www.idealo.de/preisvergleich/Of ... anome.html (ist inzwischen günstiger geworden, wie es mit technischen Geräten ja so ist. Kein 300-Stiche für billg Geld-Tralala, dafür näht sie sehr robust und solide alles, was ich ihr gebe. Momentan quilte ich mit ihr, ich habe schon mehrere Lagen Denim und auch sehr dünne Stoffe verarbeitet. Mit der richtigen Nadel macht die alles, und langsam nähen ist auch kein Problem. Ich bin sehr zufrieden und habe immer noch nicht das Gefühl, die Grenzen der Maschine erreicht zu haben, was bei günstigen Modellen ja leider oft der Fall ist.

Abouldis
Beiträge: 1
Registriert: 28. Nov 2018, 15:29

Re: Kaufberatung für Nähmaschinen (Sammelthread)

Beitragvon Abouldis » 17. Jan 2019, 15:49

Die Spule wird direkt von oben in die Maschine eingeführt,

Benutzeravatar
Kuhfladen
Brücken-Offizier:in
Brücken-Offizier:in
Pronomen: Sie/ihr
Beiträge: 7672
Registriert: 11. Jan 2011, 17:08

Re: Kaufberatung für Nähmaschinen (Sammelthread)

Beitragvon Kuhfladen » 17. Jan 2019, 17:30

Abouldis hat geschrieben:
17. Jan 2019, 15:49
Die Spule wird direkt von oben in die Maschine eingeführt,
Hallo Abouldis, dein Beitrag ergibt gerade nicht sonderlich viel Sinn, vielleicht hast du ihn aus Versehen zu früh abgeschickt. Bitte stelle dich doch auch im Bereich who is who vor
als mod schreibe ich grün

Benutzeravatar
Thyra_Raevyn
***
***
Beiträge: 1185
Registriert: 11. Aug 2008, 22:49

Re: Kaufberatung für Nähmaschinen (Sammelthread)

Beitragvon Thyra_Raevyn » 5. Mär 2019, 13:38

Ich möchte mir eine Nähmaschine kaufen, die auch für Anfänger (mit rudimentären Kenntnissen wie mir) geeignet ist. Die Möglichkeit zum langsamen Nähen wäre sicher von Vorteil, oder? Das ging mit der Uralt-Maschine, die ich von meiner Mutter hatte (weiß gar nicht mehr, aus welchem Jahrzehnt die stammte, noch, welche Marke das war). Ob das nun wirklich so wichtig war, weiß ich nicht mehr, es ist einige Jahre her, seit ich sie das letzte Mal in der Hand hatte, bevor sie kaputt ging. Nun juckt es mir aber in den Fingern, die Schnittmuster und sogar noch einige Stoffe habe ich immer noch und würde sooo gerne mal wieder was selber nähen.

Ich habe gelesen, dass die W6 N1235 gut sein soll, sie hat auch entsprechend viele gute Bewertungen, allerdings habe ich auch gelesen, dass sie nicht zum langsamen Nähen geeignet wäre? Kann mir jemand helfen? Wenn die generell ein gutes Einstiegsmodell ist, würde ich mich tatsächlich für diese Maschine entscheiden.
... per aspera ad astra ...

Benutzeravatar
Jinx_HH
**
**
Beiträge: 378
Registriert: 7. Jan 2018, 01:43
Kontaktdaten:

Re: Kaufberatung für Nähmaschinen (Sammelthread)

Beitragvon Jinx_HH » 5. Mär 2019, 14:15

GraciousDeath hat geschrieben:
5. Mär 2019, 13:38


Ich habe gelesen, dass die W6 N1235 gut sein soll, sie hat auch entsprechend viele gute Bewertungen, allerdings habe ich auch gelesen, dass sie nicht zum langsamen Nähen geeignet wäre? Kann mir jemand helfen? Wenn die generell ein gutes Einstiegsmodell ist, würde ich mich tatsächlich für diese Maschine entscheiden.
Ich habe die Maschine selbst nicht, kenne jedoch einige sehr zufriedene W6-Nutzerinnen (verschiedene Modelle). Allerdings würde ich das mit dem langsamen Nähen verifizieren, denn das finde ich essentiell für eine Nähmaschine, gerade wenn man noch nicht so routiniert ist.

Benutzeravatar
Ghastly Bespoke
Forumaddict
Forumaddict
Pronomen: sie/ihr
Beiträge: 3154
Registriert: 27. Mär 2004, 17:52

Re: Kaufberatung für Nähmaschinen (Sammelthread)

Beitragvon Ghastly Bespoke » 5. Mär 2019, 14:18

Ich fand die Funktion zur Drosselung der Geschwindigkeit an meiner Maschine ziemlich nützlich am Anfang und war sehr froh darüber. Aber ich weiß auch, dass ich sie nicht lange brauchte. Bei der Overlock war das ähnlich. Die hatte nämlich keine solche Funktion und war mir am Anfang viiiiel zu schnell, aber ich habe mich schon nach wenigen Projekten daran gewöhnt.

Die von dir genannte Maschine kenne ich leider nicht und weiß nicht, ob sie für den Einstieg geeignet ist.
Der Mensch an sich ist ein einfacher Haufen Gefühl, der bedient werden will.

Benutzeravatar
aprilnärrin
Forumaddict
Forumaddict
Beiträge: 5411
Registriert: 7. Apr 2013, 01:57

Re: Kaufberatung für Nähmaschinen (Sammelthread)

Beitragvon aprilnärrin » 6. Mär 2019, 11:00

GraciousDeath hat geschrieben:
5. Mär 2019, 13:38
Ich habe gelesen, dass die W6 N1235 gut sein soll, sie hat auch entsprechend viele gute Bewertungen, allerdings habe ich auch gelesen, dass sie nicht zum langsamen Nähen geeignet wäre? Kann mir jemand helfen? Wenn die generell ein gutes Einstiegsmodell ist, würde ich mich tatsächlich für diese Maschine entscheiden.
Also ich habe bisher auf zwei verschiedenen (aber recht ähnlichen) W6 Modellen genäht und bin sehr zufrieden damit. Allerdings sind es die teureren Computermodelle. Die Beschreibungen des Herstellers auf der Seite mit den Produkten der anderen beiden Maschinen stimmten jedenfalls in allen Punkten. Ich fand es vor allem wichtig eine recht leise Maschine zu haben und das sind die W6 in jedem Fall. Aber alles andere traf auch zu, vor allem, dass sich Jersey gut nähen lässt, was mir auch wichtig war (das ging auf meiner alten Maschine gar nicht).
Daher würde ich denen auch abkaufen, dass das von Dir ausgesuchte Modell Anfängergeeignet ist.
Was die Geschwindigkeit über das Fußpedal angeht: ich denke das kommt immer drauf an, wie man motorisch drauf ist. Ich komme bei meiner gut damit klar. Mit einer Overlock (andere Marke) hatte ich anfangs so meine Probleme, aber selbst da kann ich inzwischen recht langsam nähen, wenn nötig. Man kann das also auch lernen, damit umzugehen, selbst wenn die Maschinen recht flott sind.

Andererseits bin ich ein echter Fan von der Option ohne Pedal zu nähen. Mein Rücken dankt es mir! Auch das Einstellen einer Maximalgeschwindigkeit finde ich inzwischen total entspannend. Wenn ich will, kann ich mit Pedal nähen (manchmal echt nötig), wenn ich es aber nicht brauche, dann kann ich eben auch ohne. Daher würde ich persönlich ja den Tipp geben, bei W6 nach so einem Modell mal ausschau zu halten. Allerdings würde ich auch sagen, dass man erstmal sicher mit Pedal nähen sollte, ehe man anfängt es mal wegzulassen. Langfristig ist es aber gut diese Option zu haben. Das günstigste Modell mit diesem System wäre die W6 N 2000.

Ich selbst hatte die W6 N 5000 und nähe aktuell auf der N 6000 (weil die einen Anschluss für die Stickeinheit hat :mrgreen: ).
Grüße von der aprilnärrin

"Wozu Humor, wo kein Versagen droht? Menschliche Unvollkommenheit - das ist mein Leben. Unmenschliche Vollkommenheit - mein Tod."
(Michael Ende, Das Gauklermärchen)

#FrauenLesen! -- Ein Stick- und Lese-WIP

Benutzeravatar
Thyra_Raevyn
***
***
Beiträge: 1185
Registriert: 11. Aug 2008, 22:49

Re: Kaufberatung für Nähmaschinen (Sammelthread)

Beitragvon Thyra_Raevyn » 7. Mär 2019, 15:12

Lieben Dank für Eure Einschätzungen!
aprilnärrin hat geschrieben: Allerdings würde ich auch sagen, dass man erstmal sicher mit Pedal nähen sollte, ehe man anfängt es mal wegzulassen. Langfristig ist es aber gut diese Option zu haben. Das günstigste Modell mit diesem System wäre die W6 N 2000.
Das ist ein sehr guter Tipp! Danke fürs Raussuchen des Modells, die Beschreibung klingt wirklich gut. :bussi:
... per aspera ad astra ...

Benutzeravatar
Siora
Forumaddict
Forumaddict
Beiträge: 4494
Registriert: 7. Okt 2009, 19:59
Kontaktdaten:

Re: Kaufberatung für Nähmaschinen (Sammelthread)

Beitragvon Siora » 8. Jan 2020, 00:39

Lillie hat geschrieben:
25. Okt 2018, 18:44
Ich hab bisher außer der bernette auf am bernina-Stand auf dem Stoffmarkt noch keine der Maschinen in echt getestet. Von der bernette hat mir die Verkäuferin da abgeraten, weil sie noch so neu ist und es wenige Erfahrungen damit gibt.
In Sachen Coverstitch, hier wohnt als Coverlock eine bernette b42 seit einem Jahr, ich bin sehr zufrieden mit der Maschine.
Nicht nur war sie mit um die 500€ die einzige Coverlock, die noch in meinem Budget war (sorry babylock - ich will einfach nicht so viel für eine Coverlock ausgeben wie für einen gebrauchten Kleinwagen, selbst mit gewerblicher Nutzung), sondern Bernina Technik ist durchweg sehr solide, da habe ich bisher ausschließlich positive Erfahrungen mit der Marke gemacht.
Sie braucht einen cm mehr unterm Füßchen am Anfang als mir das lieb ist, daher behelfe ich mir da immer mit einem kleinen Stückchen Stoff als Hebamme. Das klappt super.
Ansonsten ist die Maschine bisher ausgesprochen zuverlässig, tut brav genau das was sie soll und macht keinen Ärger.
Sie tut sich bißchen schwer, über sehr dicke Stellen drüber zu nähen, da muss man dann bißchen langsamer machen und ihr bißchen drüber helfen, aber dann ist das kein Problem.
Und es lohnt sich mMn den transparenten Fuß dazu zu kaufen, das macht es deutlich angenehmer zum Gucken, wo genau man gerade näht.
Ich nutze sie überwiegend für Säume und für Unterwäsche nähen, mit 2x normalem Garn und 1x Bauschgarn als Zwillingsnaht, dafür liebe ich die Maschine sehr. Auch Ziernähte macht sie sehr anständig und ordentlich und die Markierungen auf dem Nähfuß helfen auch sehr, wirklich genau dort zu nähen wo man nähen möchte.
Allerdings habe ich bisher noch keinen Band-Einfasser gefunden, der mir das Stecken und festnähen abnehmen würde. Den Bandeinfasser von bernina, der als Zubehör für die Maschine verkauft wird, fand ich eine Katastrophe - nicht nur lässt sich der Streifen nur mit extrem viel gefummel überhaupt in den Fuß einfädeln (den man dafür vorher abnehmen muss weil das sonst gar nicht richtig geht), auch verrutscht das alles superleicht und sieht dann einfach mal kacke aus. kam mir vor wie der dümmste Anfänger und ich nähe jetzt seit bald 20 Jahren, 9 davon beruflich, am Feingefühl liegt es mMn eher nicht. Da war ich mit Stecken und festnähen deutlich flotter.
Oh und ansonsten, der Füßchenheber funktioniert bei der b42 andersherum als bei allen anderen Nähmaschinen, also hochhebeln ist Fuß absenken. Sehr gewöhnungsbedürftig am Anfang, aber mit der Zeit gewöhnt man sich dran.

Apropos: Falls hier noch jemand die b42 hat...
Auf amazon schwirren einige Bandeinfasser herum, die von noname Herstellern sind. Weiß zufällig jemand, ob es da einen aus Metall für die b42 gibt, den man auf die Stichplatte aufschrauben kann und wo das Band in einer Welle geführt wird, der funktioniert?
Bild
Bild


Zurück zu „Fragen und Antworten - Nähen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste