Kaufberatung für Nähmaschinen (Sammelthread)

Für Fragen und Tipps zu Näh-Themen: Schnitte, Stoffe, Nähmaschinen, Arbeitsweisen, etc.

Moderatoren: Kuhfladen, Boobs&Braces, dryad

Benutzeravatar
Schwarzes_Schaf
Forumaddict
Forumaddict
Beiträge: 4704
Registriert: 17. Sep 2005, 15:08

Re: Kaufberatung für Nähmaschinen (Sammelthread)

Beitragvon Schwarzes_Schaf » 9. Mär 2018, 13:14

Vill hat geschrieben: glaube aber das man den Füßchendruck da nicht manuell regulieren kann
Meine brother hat keine manuelle Füßchendruckregulierung und das wäre bei einer Neuanschaffung etwas, was als großes Kriterium in die Waagschale käme. Mir fehlt das sehr.
Mähkromant

Und der Stern will scheinen | Auf die Liebste meine | Wärmt die Brust mir bebt | wo das Leben schlägt | Mit dem Herzen sehen | Sie ist wunderschön
Rammstein, Morgenstern

Benutzeravatar
Lenmera
Brücken-Offizier
Brücken-Offizier
Pronomen: sie/ihr
Beiträge: 5217
Registriert: 17. Feb 2011, 10:37

Re: Kaufberatung für Nähmaschinen (Sammelthread)

Beitragvon Lenmera » 9. Mär 2018, 15:45

Meine alte Pfaff hatte keine Druckverstellung. Ich habe es nicht groß vermisst.
Die neue Bernina hat es und vom ersten Moment an hat man den Unterschied gemerkt.
Die Pfaff hatte einen zusätzlichen Obertransport, der dieses Defizit ein bisschen ausgleichen konnte. Aber es ist einfach bei weitem nicht dasselbe!
Was jetzt problemlos möglich ist, wäre vorher nur mit sehr viel Konzentration und Fingerspitzengefühl gegangen.

Pro Füßchendruckverstellung!
per aspera ad astra

Benutzeravatar
aprilnärrin
Forumaddict
Forumaddict
Beiträge: 4918
Registriert: 7. Apr 2013, 01:57

Re: Kaufberatung für Nähmaschinen (Sammelthread)

Beitragvon aprilnärrin » 9. Mär 2018, 16:11

Ich habe die W6 N 5000 und die hat einen automatischen Füßchendruck, der für mich sehr gut funktioniert. Ich saß bisher nicht ein einziges Mal davor und dachte: hach, wenn ich das jetzt selbst einstellen könnte, würde alles viel besser klappen. Entweder, weil es auch so sehr gut geht, oder weil ich keine Vorstellung davon habe, was viel besser/wie viel besser es sein könnte. Kann da jemand ein praktisches Beispiel geben? Bei welchen Dingen merkt man das denn, dass der verstellbare Füßchendruck ganz toll ist?

(Vielleicht ist das ja so wie immer nur künstliches Aroma essen und dann mal die echte Frucht haben *g*)
Grüße von der aprilnärrin

"Wozu Humor, wo kein Versagen droht? Menschliche Unvollkommenheit - das ist mein Leben. Unmenschliche Vollkommenheit - mein Tod."
(Michael Ende, Das Gauklermärchen)

#FrauenLesen! -- Ein Stick- und Lese-WIP

Benutzeravatar
Jinx_HH
**
**
Beiträge: 378
Registriert: 7. Jan 2018, 01:43
Kontaktdaten:

Re: Kaufberatung für Nähmaschinen (Sammelthread)

Beitragvon Jinx_HH » 9. Mär 2018, 19:17

aprilnärrin hat geschrieben:
9. Mär 2018, 16:11
Ich habe die W6 N 5000 und die hat einen automatischen Füßchendruck, der für mich sehr gut funktioniert. Ich saß bisher nicht ein einziges Mal davor und dachte: hach, wenn ich das jetzt selbst einstellen könnte, würde alles viel besser klappen. Entweder, weil es auch so sehr gut geht, oder weil ich keine Vorstellung davon habe, was viel besser/wie viel besser es sein könnte. Kann da jemand ein praktisches Beispiel geben? Bei welchen Dingen merkt man das denn, dass der verstellbare Füßchendruck ganz toll ist?

(Vielleicht ist das ja so wie immer nur künstliches Aroma essen und dann mal die echte Frucht haben *g*)
Z. B. wenn man sehr dünne, rutschige Stoffe näht. Dann sorgt ein stärkerer Druck dafür, dass sie am Platz bleiben. Oder wenn man viele Lagen Stoff durchnähen will. Weniger Druck sorgt für reibungslosen Transport. Ob ein automatisch geregelter Füßchendruck das kompensieren kann, weiß ich nicht, da mir da die Erfahrung fehlt. Aber wenn's für dich funktioniert, ist ja alles gut. ;)

Nähpfanne

Re: Kaufberatung für Nähmaschinen (Sammelthread)

Beitragvon Nähpfanne » 9. Apr 2018, 09:31

Hallo meine Lieben
Will mir nach langer Überlegung endlich eine Overlock Nähmaschine kaufen. Es wird ja sehr viel Positives über die Maschinen berichtet. Da ich aber anfangs nicht allzu viel ausgeben möchte, bin ich am Überlegen welche von den beiden Modellen die bessere Wahl wäre, W6 oder die Brother M1034D. Beide Modelle sollen für ihr Preis-Leistungs-Verhältnis sehr gut sein. Wie ich gelesen habe soll die die W6 Overlock, die am meist verkaufte Overlock sein. Hat das was zur bedeuten? Welche Overlock Nähmaschinen würdet ihr euch kaufen? :gruebel:

Benutzeravatar
Jinx_HH
**
**
Beiträge: 378
Registriert: 7. Jan 2018, 01:43
Kontaktdaten:

Re: Kaufberatung für Nähmaschinen (Sammelthread)

Beitragvon Jinx_HH » 9. Apr 2018, 11:33

Nähpfanne hat geschrieben:
9. Apr 2018, 09:31
Hallo meine Lieben
Will mir nach langer Überlegung endlich eine Overlock Nähmaschine kaufen. Es wird ja sehr viel Positives über die Maschinen berichtet. Da ich aber anfangs nicht allzu viel ausgeben möchte, bin ich am Überlegen welche von den beiden Modellen die bessere Wahl wäre, W6 oder die Brother M1034D. Beide Modelle sollen für ihr Preis-Leistungs-Verhältnis sehr gut sein. Wie ich gelesen habe soll die die W6 Overlock, die am meist verkaufte Overlock sein. Hat das was zur bedeuten? Welche Overlock Nähmaschinen würdet ihr euch kaufen? :gruebel:
Ich wollte und habe die Elna 664 Pro. Die ist, was das Einfädeln angeht, sehr übersichtlich (soweit das bei Overlocks möglich ist) und ausgesprochen robust. Aber leider auch etwas teurer.

Eine Bekannte hat die W6 und ist zufrieden.

Ich würde eine Overlock auf jeden Fall im Ladengeschäft kaufen, wo sie eine Einweisung anbieten. Bei meiner war das im Preis inbegriffen ud dauerte 2 Stunden. Das war echt wichtig. Ich kann mich gut in Maschinen einfuchsen, aber bei den Overlocks merkt man, dass sie aus dem Profibereich kommen (vom Prinzip her), das heißt, sie sind nicht so intuitiv wie Haushaltsnähmaschinen und deutlich komplizierter in der Bedienung, vor allem, was das Umstellen der Sticharten angeht. Ohne Einweisung braucht man einfach länger.

Benutzeravatar
Alita
**
**
Beiträge: 546
Registriert: 29. Jun 2009, 20:22

Re: Kaufberatung für Nähmaschinen (Sammelthread)

Beitragvon Alita » 9. Apr 2018, 21:26

Ich habe die W6. Den Einstieg habe ich als einfach empfunden und die Anleitung als gut anwendbar. Bis jetzt hat sie auch alles gemacht, was ich von ihr wollte.
Falls du genauere Fragen hast, schreib mir doch eine PN. :)

kalala
***
***
Beiträge: 1178
Registriert: 31. Mai 2010, 08:31

Re: Kaufberatung für Nähmaschinen (Sammelthread)

Beitragvon kalala » 12. Apr 2018, 20:14

mein Nähmaschinenhändler hat mich bisher immer gut beraten. Und der hat mir die Gritzner 788 empfohlen! Solides Arbeitstier!

ICh habe mich dann nur gleich für eine teurere Overlock entschieden, aber vertraue ihm da schon mit seiner Meinung!

Benutzeravatar
Mara Macabre
Nähkromant
Nähkromant
Beiträge: 8302
Registriert: 20. Mär 2004, 20:06

Re: Kaufberatung für Nähmaschinen (Sammelthread)

Beitragvon Mara Macabre » 19. Mai 2018, 11:20

Huhu,

ich bräuchte mal Eure Hilfe,
mein Bruder möchte seiner Frau eine Nähmaschine schenken. Sie hat sich mal geäußert, dass Sie gerne eine hätte.
Ich denke der Zweck dahinter wird sein, mal hier und da ein Kleidungsstück abzuändern und vielleicht auch mal hin und wieder ein Teil selbst zu nähen, also keine riesige Schneider-Karriere.

Er möchte 450 Euro maximal ausgeben.
Die Maschine sollte vorallem robust sein. Den ganzen Standart können und gerne auch ein Stretch Stich oder Overlock Stich.

Habt ihr da empfehlungen? (Ich habe meine Nähma vor fast 20 Jahren gekauft und seither mich nicht groß mit normalen Nähmas auseinander gesetzt :mrgreen: )

Gerne auch eine Empfehlung für ein Geschäft in Braunschweig oder Wolfsburg
(Im Internet habe ich das Nähzentrum Braunschweig gefunden, ist das zu empfehlen?)
Mein Blog

Ehemals Steppenwölfin

Sind denn Ideale zum Erreichen da? Leben wir denn, wir Menschen, um den Tod abzuschaffen? Nein, wir leben, um ihn zu fürchten und dann wieder zu lieben, und gerade seinetwegen glüht das bißchen Leben manchmal eine Stunde lang so schön.
- Hermann Hesse, Der Steppenwolf

Benutzeravatar
Queeni
***
***
Pronomen: sie/ihr
Beiträge: 1057
Registriert: 8. Feb 2010, 22:44

Re: Kaufberatung für Nähmaschinen (Sammelthread)

Beitragvon Queeni » 11. Okt 2018, 16:06

Huhu!

Hat wer Tipps für eine Erstlings-Nähmaschine für jemanden, der vor allem (Kinder)Kleidung reparieren möchte?

Wichtig ist ein Preis bis etwa 150 Euro und die Möglichkeit, sie über amazon zu kaufen.

Ich wurde da um Hilfe gebeten, kenn mich mit den Maschinen aber selbst null aus. Mir würde daher auch schon helfen, wenn ihr Marken kennt die so günstige Maschinen machen und trotzdem ganz gut sind oder worauf ich generell achten sollte.


Hab bisher die 3 im Blick, wobei ich die unterste am besten finde. Aber das ist mehr einfach mein Gefühl, was ich halt kaufen würde :confused:

https://www.amazon.de/Brother-N%C3%A4hm ... A419117031

Die Brother XN1700

Oder die Wertarbeit W6 entweder N1615 oder N1235/61 -

https://www.amazon.de/W6-WERTARBEIT-161 ... 6%3A-16000

https://www.amazon.de/W6-WERTARBEIT-123 ... A419117031
Follow your inner moonlight;
don't hide the madness.
Pinterest

Benutzeravatar
Nachtdrossel
Forumaddict
Forumaddict
Beiträge: 3533
Registriert: 27. Mär 2006, 22:26

Re: Kaufberatung für Nähmaschinen (Sammelthread)

Beitragvon Nachtdrossel » 23. Okt 2018, 18:12

@queeni die letzte Maschine von W6 finde ich auch am besten. Mit der Marke habe ich aus meinem Bekanntenkreis auch nur gutes am Erfahrungen gehört (Ich selbst habe eine andere).


Gesendet von meinem SM-G930F mit Tapatalk


Lillie
**
**
Beiträge: 317
Registriert: 24. Okt 2014, 16:51

Re: Kaufberatung für Nähmaschinen (Sammelthread)

Beitragvon Lillie » 23. Okt 2018, 21:33

Von den W6 hört man in den Facebook-Gruppen nur Gutes, mein Bauchgefühl würde auch eher dahin gehen. Aber konkretes Wissen hab ich auch nicht :oops:

Ich hab selbst eine Frage an die Coverlock-Besitzer unter euch:
Wie wichtig ist euch ein Freiarm? Einige der "mittelpreisigen" wie Janome und Brother haben einen, aber z.B. die immer empfohlene Babylock BLCS hat keinen :äh:
Ich möchte mir zu Weihnachten oder vielleicht auch schon vom Weihnachtsgeld (mein erstes, yay) eine Cover leisten. Mein Budget wäre so bis 600 oder maximal 700€, weniger natürlich gern :angel: Mein erster Favorit war die bernette b42 funlock, aber da bin ich mir wegen des fehlenden Freiarms sehr unsicher. Jetzt hab ich eher die Brother C3440 im Blick, die hat nen recht schmalen Freiarm und auch schön viel Platz rechts von der Nadel. Oder den großen Bruder (Brother-Bruder, haha) mit dem Topcover-Stich (wobei ich im Moment nicht wirklich sehe dass ich das benutze, aber es sind auch nur etwa 90€ Preisunterschied und am Ende ärgert man sich dann vielleicht es nicht zu haben?).
Sonstige mir wichtige Kriterien sind dass sie keine Durchfädel-Fadenführung hat (wie z.B. die Janome, oder auch die W6 Ovi), sondern zum Einklicken oder Einhaken. Dieses Abschneiden und Durchziehen geht mir auf den Keks und ich bin da von meiner Ovi verwöhnt da muss man außer die Greifer selbst und Nadeln nur reinklicken und nichts fädeln.
Was haltet ihr von der brother? Andere Marken die ich mir noch angucken sollte?

Mizar
*
*
Beiträge: 226
Registriert: 26. Feb 2018, 18:48

Re: Kaufberatung für Nähmaschinen (Sammelthread)

Beitragvon Mizar » 24. Okt 2018, 09:33

Lillie hat geschrieben: Ich hab selbst eine Frage an die Coverlock-Besitzer unter euch:
Wie wichtig ist euch ein Freiarm? Einige der "mittelpreisigen" wie Janome und Brother haben einen, aber z.B. die immer empfohlene Babylock BLCS hat keinen :äh:
Ich möchte mir zu Weihnachten oder vielleicht auch schon vom Weihnachtsgeld (mein erstes, yay) eine Cover leisten. Mein Budget wäre so bis 600 oder maximal 700€, weniger natürlich gern :angel: Mein erster Favorit war die bernette b42 funlock, aber da bin ich mir wegen des fehlenden Freiarms sehr unsicher. Jetzt hab ich eher die Brother C3440 im Blick, die hat nen recht schmalen Freiarm und auch schön viel Platz rechts von der Nadel. Oder den großen Bruder (Brother-Bruder, haha) mit dem Topcover-Stich (wobei ich im Moment nicht wirklich sehe dass ich das benutze, aber es sind auch nur etwa 90€ Preisunterschied und am Ende ärgert man sich dann vielleicht es nicht zu haben?).
Sonstige mir wichtige Kriterien sind dass sie keine Durchfädel-Fadenführung hat (wie z.B. die Janome, oder auch die W6 Ovi), sondern zum Einklicken oder Einhaken. Dieses Abschneiden und Durchziehen geht mir auf den Keks und ich bin da von meiner Ovi verwöhnt da muss man außer die Greifer selbst und Nadeln nur reinklicken und nichts fädeln.
Was haltet ihr von der brother? Andere Marken die ich mir noch angucken sollte?
aaaalso, ich bin da auch noch relativ frisch eingelesen, aber in Sachen Nutzung noch nicht so erfahren, wie ich gern wäre. Überhaupt alles ohne Gewähr, aber wenn mir jemand widerspricht, lern ich schon was.

Zunächst zum Wording. Coverlock sind die Kombimaschinen Overlock+Coverstitch, die gibt es glaub nicht unter 1000, du sprichst aber soweit ich das sehe nur über Coverstitch-Maschinen, darum alles gut.
Allgemeiner Tipp: Coverstitch ist nicht gleich Coverstitch, also, der Stich selbst. Wenn man das mal als Deko verwenden will und nicht immer nur die "Steppseite" oben ist, dann ist die "Handschrift" der Maschine was, was du dir genauer anschauen solltest. Wie genau die Schlaufenbildung unten ist, die ist mal enger und mal weniger eng. Da hatte ich dann tatsächlich Präferenzen. Aber ich wollte auch den Zierstich.
Zum Topcoverstitch, ja der ist lustig, ich find ihn persönlich nicht hübsch. Aber was man damit machen kann und sonst nicht so richtig (war mit vor Kaufentscheidung nicht ganz klar, hätte vermutlich trotzdem keinen Unterschied gemacht) ist auf Stoß nähen. Also wenn du Neopren nähen möchtest, wo man keine meterdickte Wulst an jeder Naht will oder wohl auch bei Unterwäsche, wenn man im Prinzip unsichtbare Nähte will, dann würde man damit zusammennähen. Für mich Stand heute kein Anwendungsfall, musst du wissen ob du es brauchst.

Ich hab jetzt die Juki, da ist bis auf Nadeln und Greifer alles zum einhaken und die ist echt nicht zickig und sie hat einen lustigen ausgleichenden Nähfuß, den andere wohl nicht haben. Dafür ist der Fuß nicht transparent, was schade ist, aber auch nur eine Sache der Übung. Einfädeln ist bei der Juki wirklich überhaupt kein Act (beim ersten Mal für den Unterfaden den schon eingefädelten Faden und die Bedienungsanleitung nebeneinander gehabt und einen Faden zusätzlich eingefädelt, aber das wäre glaub gar nicht nötig gewesen, nach Overlock völlig trivial). Da gibt es einen Shop, der üblicherweise eine kostenlose Vollkasko-Versicherung vergibt. Wenn man da anruft kann man darauf verzichten und damit war meine Maschine dann auch in deinem Budget. 60 Tage testen konnte man trotzdem, ich geb meine nicht wieder her. Teils gibt es ja auch Vorführmodelle/Rückläufer, die dann auch haufenweise Garantie haben und nochmal billiger sind.

Deine eigentliche Frage: Freiarm. Letztlich ist der Nähfuß ein Freiarm :mrgreen: Und wo mir der nicht reicht macht es der "Freiarm" nur schlimmer. Also Ärmelbündchen meiner Kleinen absteppen ist ein Kampf, aber der Freiarm würde da glaub nicht mehr sondern nur weniger Raum bieten.

Was (neben dem Preis, aber der nächste Geburtstag und Weihnachten wären ja jetzt dann gekommen) für mich die BLCS dann endgültig rausgeworfen hat waren die zwei cm Raum, falls man doch mal ne Ziernaht auf nem Raglanärmel will. Da ist die Juki nicht die allerbeste, aber mir waren die ganzen Blogeinträge zur Janome zu sehr "eigentlich ist das Ding zickig, aber wenn man sich an alles gewöhnt hat ist sie toll," denn dafür fehlt mir die Näherfahrung und schlicht die Zeit. Wenn ich ne halbe Stunde zum Nähen hab, will ich nicht wegen Fehlern der Maschine nur ne halbe Naht weit kommen, weil ich die zehn Mal machen muss. Und bisher ging alles so durch wie ich es wollte, auch Ziernähte an den Sechsteln eines Rocks vom Bund zum Saum.

Also, was noch anschauen: Juki, ich bin mit der sehr zufrieden, reizt aber trotz "Trickserei" dein Budget voll aus.

Und schau dir an, was Zubehör kostet, das du haben willst. Also es gibt ja so Erweiterungen zum Säumen und zum Einfassen. Da gibt es teils "noname"-Teile auf eBay (ist ja letztlich nur ein Stück Blech), aber wenn du die Originalteile willst schwanken die Preise stark, aber das hab ich im Detail nicht mehr im Kopf, bislang arbeite ich nur mit der Maschine (aber Weihnachten kommt!)

Vielleicht hilft dir was hiervon :-)

Lillie
**
**
Beiträge: 317
Registriert: 24. Okt 2014, 16:51

Re: Kaufberatung für Nähmaschinen (Sammelthread)

Beitragvon Lillie » 25. Okt 2018, 18:44

Erstmal danke für deine ausführliche Antwort! :)
Ups, ja, dann meine ich Coverstitch. Jedenfalls keine Kombi. So ganz klar war mir das mit dem Wording nie.
Eigentlich sehe ich mich im Moment nicht wirklich den Coverstich als Verzierung benutzen. Aber wer weiß. Eigentlich finde ich dann den Topcover-Stich der Brother ganz hübsch, WENN ich das machen wollte dann damit. Aber ob das so eine Entscheidung rechtfertigt? Die Zierstiche der Nähmaschine nutze ich auch extrem selten...
Wenn ich so darüber nachdenke benutze ich den Freiarm an der Nähmaschine auch nicht arg oft. Und an der Ovi gehts ja auch ohne.

Ich hab bisher außer der bernette auf am bernina-Stand auf dem Stoffmarkt noch keine der Maschinen in echt getestet. Von der bernette hat mir die Verkäuferin da abgeraten, weil sie noch so neu ist und es wenige Erfahrungen damit gibt. Meine Mutter hat eine Janome 1000CP, von der Maschine weiß ich eher was ich gerne anders hätte :D Die ist nämlich wirklich zickig, kommt mit Übergängen und dickeren Stellen so gar nicht klar, und eben dieses furchtbare Einfädeln, wer sich das ausgedacht hat :irr: Ich werde demnächst mal die Nähgeschäfte hier abklappern und schauen was man da so testen kann.
Deine Juki, das ist doch die Maschine die vorher von bernina produziert wurde und dann die Produktlinie von Juki übernommen wurde, oder? (diese hat mir die bernina-Verkäuferin empfohlen, ohne einen genauen Namen zu nennen :roll: )
Oh und löst die Juki die Fadenspannung wenn man den Nähfuß hebt?
(Ich war erst überrascht dass das kein Standardfeature ist, aber die Janome meiner Mutter hats nicht, was super doof ist, und es steht auch oft extra in der Beschreibung, bei der Juki aber nicht). Was mir an der Juki jedenfalls gut gefällt ist dass sie so klein ist. So arg viel Platz auf dem Tisch hab ich nämlich nicht. Und dieser Ausgleichsfuß wirkt auch gut durchdacht.

Danke für den Tipp mit dem Shop mit der Vollkasko-Versicherung. Bei der brother gibts das auch.

Zu Zubehörteilen habe ich gerade noch recherchiert, guter Gedanke! Ein transparenter Fuß wäre recht praktisch, der kostet bei der bernette um die 20€, bei der brother ist er schon dabei, aber zur Juki konnte ich keinen finden?
Nen Jersey-Bandeinfasser und Säumer wären auch ganz nett, die sind aber jeweils original so teuer dass man da einige noname-Experiment wagen kann :D

Benutzeravatar
Cassini
Forumaddict
Forumaddict
Beiträge: 4141
Registriert: 30. Jul 2006, 12:40
Kontaktdaten:

Re: Kaufberatung für Nähmaschinen (Sammelthread)

Beitragvon Cassini » 25. Okt 2018, 19:06

Ich hab den großen Bruder, die Brother CV3550 und hab sie eben wegen dem Topstitch gekauft.
Ich hatte die Janome Cover 1000 Pro keine zwei Wochen zu Hause, da kam die Brother raus - blödes Timing wohl ^^
Ich nutze den Topstitch viel, allerdings nicht für mich privat, sondern für die Helmhauben, die ich fürs Roller Derby nähe. Die müssen wendbar sein und da ist der Deckstich perfekt! Es sieht von allen Seiten quasi gleich aus und es ist alles bombenfest versäubert, was bei Lycra, der ziemlich grob behandelt wird während den Spielen, extrem wichtig ist.
Ich bin mit der 3550 super zufrieden, das einzige, was mich nach wie vor stört, ist der kleine Bewegungsraum des Nähfußes. Man kann ihn echt nicht hoch stellen und da wirds echt schwierig, dickes Material mal überhaupt unters Füßchen zu kriegen. Wenns mal drunter ist kein Problem, aber ein bisschen mehr Luft nach oben hätt ich mir da schon erwartet. Ansonsten kein Vergleich zur Janome, die konnte ich zwar nicht so ausgiebig testen, aber alleine bei den ersten Versuchen merkt man gewaltig den Unterschied.

Zum Zubehör: Google mal nach Nachttechnik Bauer und schreib ihm eine Email :) Sämtliches Zubehörzeug zu vernünftigen Preisen, hat allerdings keinen Onlineshop (nur ebay), sondern verkauft nur Emailkontakt oder eben ebay. Ich hab einen Säumer und einen Schrägbandeinfasser (~80€ beides zusammen), kann dir da aber noch nicht viel dazu sagen.
To quote Hamlet Act III, Scene III Line 92 - "No"

"Even if you are not paranoid, it does not mean they are not out to get you!"

instagram and Pinterest


Zurück zu „Fragen und Antworten - Nähen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste