Nähen- kurze Fragen und Antworten

Für Fragen und Tipps zu Näh-Themen: Schnitte, Stoffe, Nähmaschinen, Arbeitsweisen, etc.

Moderatoren: Kuhfladen, Boobs&Braces, dryad

Benutzeravatar
Miss Porter
***
***
Beiträge: 886
Registriert: 28. Jan 2016, 21:56
Webseite 1: http://kostuemfrau.blogspot.de/
Postleitzahl: 6
Land: Deutschland

Re: Nähen- kurze Fragen und Antworten

Beitragvon Miss Porter » 11. Feb 2018, 15:58

Bei großen Abnähern macht man das schon, dass man sie zurückschneidet. Dann kann man sie auch auseinander bügeln, beispielsweise bei Blazern. Bei Blusen ist es allerdings meines Wissens nicht üblich.
You'd be surprised how many beautiful gowns have crazy women in them!
- Fairy Godmother, Rogers and Hammerstein's Cinderella

Benutzeravatar
Jeijlin
**
**
Beiträge: 409
Registriert: 29. Sep 2017, 07:04
Webseite 1: https://www.pinterest.de/rs6715/
Land: Deutschland
Wohnort: Nürnberg

Re: Nähen- kurze Fragen und Antworten

Beitragvon Jeijlin » 11. Feb 2018, 16:05

Cylia hat geschrieben:
11. Feb 2018, 15:29
Ich verknote sie nur und schneide dann ab. Sachen mit Abnähern sind bei mir aber auch zu 95% gefüttert, dann besteht keine Gefahr, dass da was aufgeht.

Abnäher abschneiden macht man normalerweise garnicht. Brustabnäher bügelt man nur nach unten, damit sich kein Dreck in der Falte sammelt. Das Abnäherdach sollte dann nur so konstruiert sein, dass man es in der Naht mitfassen kann, ohne dass es sich verzieht.
Abschneiden mach ich nur bei Jersey, aber der ist von der Verarbeitung her ja eh ganz anders.

Gut, bisher habe ich sie auch immer nach unten gebügelt und in der Seite mitgefasst. Bei schweren Hemdenstoffen aber dann meistens doch zurückgeschnitten und versäubert. Mal probieren wie sich ein Hemd ohne zurückschneiden trägt und bügeln läßt.

@ Mrs. Porter: Beim Mantel hab ich den Abnäher zurückgeschnitten und ein Stück weit doppelt abgesteppt. Da ich jetzt kein A-Körbchen hab ist der Abnäher an der Brust doch Stofflastig und bei dicken Hemdenstoffen trägt der viele Stoff schnell auf ...

Benutzeravatar
Boobs&Braces
Nähkromant
Nähkromant
Beiträge: 8713
Registriert: 26. Jul 2007, 13:40
Webseite 1: https://de.pinterest.com/bambievanbamhil/
Webseite 2: https://www.kleiderkreisel.de/mitgliede ... l/kleidung
Postleitzahl: 30453
Land: Deutschland
Wohnort: H/Linden
Kontaktdaten:

Re: Nähen- kurze Fragen und Antworten

Beitragvon Boobs&Braces » 11. Feb 2018, 16:11

Jeijlin hat geschrieben:
11. Feb 2018, 10:08
Boobs&Braces hat geschrieben:
8. Feb 2018, 23:34
Kann ich einen Ausschnitt mit Beleg, für ein shirt aus relativ flimsigem/instabilem Jersey durch eine nicht dehnbare Paspel stabilisieren? Oder muss ich da was beachten, z.b. dass sie sich nicht nach außen rollt oder am besten auch den Beleg nochmal mit etwas dünner Vliseline verstärken?

Wahrscheinlich bin ich schon zu spät... Paspel wäre jetzt eher meine Deko-Variante. Zum Verstärken würde ich auch Vliseline nehmen. Je nach Ausschnittgröße läuft man sonst schnell Gefahr mit dem Kopf nicht mehr durchzupassen :)
Es ist ein Jersey-Schnitt, zu dem ich leider keine Anleitung mehr finde :gruebel: :roll: auf die Idee mit dem Beleg, bzw. mit der Vlieseline kam ich erst während des Schreibens. Da das Teil nen rechtmächtigen Ausschnitt hat, sollte das mit dem Kopf das kleinste Problem sein ;)

Zu deinem Abnäherproblem: ich nähe auch viele Hemden und bügle die Abnäher nur nach unten, ohne abschneiden oder versäubern und natürlich fasse ich sie mit, beim Zusammennähen. Obwohl die Hemden seeeehr eng sind, ist mir der Abnäher noch nie durchdrückend aufgefallen. Wenn du magst, such ich dir mal Fotos raus ;)
Boobs-O-Sophie:
Mein Körper hat diese Kurven um die Ecken und Kanten meines Charakters auszugleichen!

Boobs-O-Sale

Boobs' Kurzwaren (Tausch-)BörseAngebote auf Anfrage

fiona
**
**
Beiträge: 350
Registriert: 15. Apr 2010, 15:59
Postleitzahl: 28329
Land: Deutschland
Wohnort: Bremen

Re: Nähen- kurze Fragen und Antworten

Beitragvon fiona » 11. Feb 2018, 16:29

Jeijlin hat geschrieben:
11. Feb 2018, 10:11
fiona hat geschrieben:
10. Feb 2018, 13:48
Hallo
Ich versuche gerade mit einer Zwillingsnadel zu nähen, aber die lässt an der linken Nadel dauern Stiche aus. Habt ihr eine Idee, woran das liegen könnte?

Schwer auf die Ferne zu beurteilen. Was macht denn der Unterfaden? - Wird der richtig/ überhaupt aufgegriffen?
Der Unterfaden wird leider nur an der einen Nadel ganz normal aufgegriffen, an der Linken nur alle paar Stiche. Neu eingefädelt hab ich schon ein paar mal.

Benutzeravatar
Miss Porter
***
***
Beiträge: 886
Registriert: 28. Jan 2016, 21:56
Webseite 1: http://kostuemfrau.blogspot.de/
Postleitzahl: 6
Land: Deutschland

Re: Nähen- kurze Fragen und Antworten

Beitragvon Miss Porter » 11. Feb 2018, 17:10

Jeijlin hat geschrieben:
11. Feb 2018, 16:05
@ Mrs. Porter: Beim Mantel hab ich den Abnäher zurückgeschnitten und ein Stück weit doppelt abgesteppt. Da ich jetzt kein A-Körbchen hab ist der Abnäher an der Brust doch Stofflastig und bei dicken Hemdenstoffen trägt der viele Stoff schnell auf ...
"Nicht üblich" heißt ja nicht, dass man es bei Bedarf nicht machen darf ;)
Und wenn kein Prüfer einem eine Note drauf gibt, ist man sowieso viel freier und darf machen, was einem sinnvoll und praktikabel erscheint.
You'd be surprised how many beautiful gowns have crazy women in them!
- Fairy Godmother, Rogers and Hammerstein's Cinderella

Benutzeravatar
Jeijlin
**
**
Beiträge: 409
Registriert: 29. Sep 2017, 07:04
Webseite 1: https://www.pinterest.de/rs6715/
Land: Deutschland
Wohnort: Nürnberg

Re: Nähen- kurze Fragen und Antworten

Beitragvon Jeijlin » 11. Feb 2018, 19:18

fiona hat geschrieben:
11. Feb 2018, 16:29
Jeijlin hat geschrieben:
11. Feb 2018, 10:11
fiona hat geschrieben:
10. Feb 2018, 13:48
Hallo
Ich versuche gerade mit einer Zwillingsnadel zu nähen, aber die lässt an der linken Nadel dauern Stiche aus. Habt ihr eine Idee, woran das liegen könnte?

Schwer auf die Ferne zu beurteilen. Was macht denn der Unterfaden? - Wird der richtig/ überhaupt aufgegriffen?
Der Unterfaden wird leider nur an der einen Nadel ganz normal aufgegriffen, an der Linken nur alle paar Stiche. Neu eingefädelt hab ich schon ein paar mal.
Dann würd ich die Maschine wahrscheinlich wirklich mal vom Kundendienst checken lassen. Vielleicht ist was verstellt oder abgebrochen.

Benutzeravatar
Jeijlin
**
**
Beiträge: 409
Registriert: 29. Sep 2017, 07:04
Webseite 1: https://www.pinterest.de/rs6715/
Land: Deutschland
Wohnort: Nürnberg

Re: Nähen- kurze Fragen und Antworten

Beitragvon Jeijlin » 11. Feb 2018, 19:21

Miss Porter hat geschrieben:
11. Feb 2018, 17:10
Jeijlin hat geschrieben:
11. Feb 2018, 16:05
@ Mrs. Porter: Beim Mantel hab ich den Abnäher zurückgeschnitten und ein Stück weit doppelt abgesteppt. Da ich jetzt kein A-Körbchen hab ist der Abnäher an der Brust doch Stofflastig und bei dicken Hemdenstoffen trägt der viele Stoff schnell auf ...
"Nicht üblich" heißt ja nicht, dass man es bei Bedarf nicht machen darf ;)
Und wenn kein Prüfer einem eine Note drauf gibt, ist man sowieso viel freier und darf machen, was einem sinnvoll und praktikabel erscheint.

Ich bin ja kein Berufs-Schneider, ich hab da Narrenfreiheit. :lol:
Aber hin und wieder fehlt dann halt doch das Wissen aus der Ausbildung.

Benutzeravatar
Jeijlin
**
**
Beiträge: 409
Registriert: 29. Sep 2017, 07:04
Webseite 1: https://www.pinterest.de/rs6715/
Land: Deutschland
Wohnort: Nürnberg

Re: Nähen- kurze Fragen und Antworten

Beitragvon Jeijlin » 11. Feb 2018, 19:36

Danke für das Angebot! - Würde mich sehr über Fotos freuen - gerne auch PN. In Punkto Hemden würde ich mich gerne bis zum "absolut" perfekten Hemd austauschen :D - damit steht und fällt der Auftritt im Anzug.

Hemden müssen bei mir einfach passen, zugehen und in jeder Lebenslage bequem sein. Seit zwei Jahren feile ich an einem Schnitt der inzwischen auch echt (fast) perfekt sitzt. Sogar mit nicht dehnbaren Stoffen sitzt es toll. Kann ich dir auch gerne Bilder schicken. Basis ist der Burda Schnitt 7136. Den Schnitt hab ich komplett auf mich angepasst bis alles perfekt saß ... und dann entschärft :lol: ... Ich hab halt eine Sanduhr Figur ... Perfekt für Dirndl :) ... Trostlos im Anzug :(

Benutzeravatar
Ylva-li
Forumaddict
Forumaddict
Beiträge: 2340
Registriert: 14. Mär 2005, 16:13
Land: Deutschland

Re: Nähen- kurze Fragen und Antworten

Beitragvon Ylva-li » 25. Feb 2018, 14:14

Ich schiebe heute mal wieder Jerseyfrust, vielleicht kann mir ja jemand bei der Bewältigung dessen helfen :wink:
Und zwar habe ich bei Jersey häufig (so auch heute) das Problem, dass er beim Nähen unter der Maschine seitlich "wegfluscht". Versteht ihr, was ich meine? Ich weiß nicht genau, wie ich das erklären soll... Der Stoff bleibt jedenfalls nicht brav in der Spur, sondern flutscht nach innen, sodass außen weniger Stoff unter dem Füßchen ist. Ich versuche das zwar immer durch sanftes Führen zu verhindern, aber meistens klappt das nicht so richtig, vor allem bei eher schmalen Nahtzugaben. Mache ich irgendwas falsch oder gibt es einen Trick, den Jersey zu "entflutschen"?
Was mich nämlich auch noch stört ist, dass die Stecknadeln gerne mal aus dem Jersey rausrutschen. Zum Teil kann ich das mit Stoffklammern beheben, aber die gehen auch nicht immer und für jeden Zweck, manchmal müssen es dann doch Nadeln sein (wenn sie denn mal halten würden...)

Und zu guter Letzt: gibt es einen Trick, wie man eine Naht im Jersey (mit Dreifach-Geradstich oder einem ähnlichen Elastikstich genäht) löcherlos aufgetrennt bekommt? Vielleicht stelle ich mich da auch nur blöd an, aber ich kriege das nicht so richtig hin und wenn dann nur mit viiieeel Geduld und Gefummel. Bei Webstoffen ist das kein Problem, aber bei Jersey kriege ich das fast nie ohne Löcher hin :|

Danke schon mal für eure Hilfe!
~Man kann im Leben auf vieles verzichten, aber nicht auf Katzen und Literatur~

Benutzeravatar
Mara Macabre
Nähkromant
Nähkromant
Beiträge: 7943
Registriert: 20. Mär 2004, 20:06
Postleitzahl: 21614
Land: Deutschland
Wohnort: Buxtehude

Re: Nähen- kurze Fragen und Antworten

Beitragvon Mara Macabre » 26. Feb 2018, 06:03

Ich nähe gerade wieder ein Korsett und muss noch Schnüre kaufen für hinten und nun überlege ich wieviel Meter ich immer so brauchte und kann mich beim besten Willen nicht erinnern.

Es ist ein semi/überbrust Korsett und ich habe größe 38/40 etwa.

Hat jemand vielleicht zumindest einen groben Wert?

Gesendet von meinem SM-G900F mit Tapatalk

Mein Blog

Ehemals Steppenwölfin

Sind denn Ideale zum Erreichen da? Leben wir denn, wir Menschen, um den Tod abzuschaffen? Nein, wir leben, um ihn zu fürchten und dann wieder zu lieben, und gerade seinetwegen glüht das bißchen Leben manchmal eine Stunde lang so schön.
- Hermann Hesse, Der Steppenwolf

Benutzeravatar
Caoilfhionn
****
****
Beiträge: 1648
Registriert: 19. Jan 2006, 19:38
Webseite 1: http://atailortobecome.blogspot.de/
Webseite 2: http://adressmakersportfolio.blogspot.de/
Land: Deutschland
Wohnort: Chemnitz

Re: Nähen- kurze Fragen und Antworten

Beitragvon Caoilfhionn » 26. Feb 2018, 19:40

@Mara: ich hab immer ca. 5m genommen bei einer ca. 5cm breiten Schnürlücke.

@ Ylva-li: Fürs Wegrutschen hab ich keinen direkten Tipp, ich näh Jersey meist mit der Overlock.
Aber ich würde nicht den 3fach Geradstich nehmen, der zerlöchert dir den Stoff total. Der ist eigentlich für sehr strapazierte Nähte wie die Gesäßnaht bei Hosen gedacht. Für Jerseynähte nimm lieber einen normalen Zickzack oder auch 3fach-Zickzack, oder besser, wenn deine Maschine das kann, einen "Fake" Overlock Stich.
Jerseynähte ggf. Stich für Stich auftrennen, nicht reißen, wie bei Webware, trotzdem bleiben durch die Einstiche manchmal Löcher, weil die Maschen zerstört wurden.
A Lady never discusses
the size of her fabric stash,
even if it's impressive.
Cao bloggt auch

Benutzeravatar
Vill
Forumaddict
Forumaddict
Beiträge: 2609
Registriert: 21. Okt 2005, 12:02
Webseite 1: http://vill-kryp.livejournal.com/
Postleitzahl: 27753
Land: Deutschland
Wohnort: Delmenhorst

Re: Nähen- kurze Fragen und Antworten

Beitragvon Vill » 27. Feb 2018, 07:47

Ylva-li hat geschrieben:
25. Feb 2018, 14:14
Ich schiebe heute mal wieder Jerseyfrust, vielleicht kann mir ja jemand bei der Bewältigung dessen helfen :wink:
Und zwar habe ich bei Jersey häufig (so auch heute) das Problem, dass er beim Nähen unter der Maschine seitlich "wegfluscht". Versteht ihr, was ich meine? Ich weiß nicht genau, wie ich das erklären soll... Der Stoff bleibt jedenfalls nicht brav in der Spur, sondern flutscht nach innen, sodass außen weniger Stoff unter dem Füßchen ist. Ich versuche das zwar immer durch sanftes Führen zu verhindern, aber meistens klappt das nicht so richtig, vor allem bei eher schmalen Nahtzugaben. Mache ich irgendwas falsch oder gibt es einen Trick, den Jersey zu "entflutschen"?
Was mich nämlich auch noch stört ist, dass die Stecknadeln gerne mal aus dem Jersey rausrutschen. Zum Teil kann ich das mit Stoffklammern beheben, aber die gehen auch nicht immer und für jeden Zweck, manchmal müssen es dann doch Nadeln sein (wenn sie denn mal halten würden...)

Und zu guter Letzt: gibt es einen Trick, wie man eine Naht im Jersey (mit Dreifach-Geradstich oder einem ähnlichen Elastikstich genäht) löcherlos aufgetrennt bekommt? Vielleicht stelle ich mich da auch nur blöd an, aber ich kriege das nicht so richtig hin und wenn dann nur mit viiieeel Geduld und Gefummel. Bei Webstoffen ist das kein Problem, aber bei Jersey kriege ich das fast nie ohne Löcher hin :|

Danke schon mal für eure Hilfe!
Ich schreib einfach mal drauf los:

- mit was für einer Nadel nähst Du? Mit einer Jerseynadel solltest Du eigentlich nicht solche Löcher im Stoff haben.

- Wie meinst Du das mit dem Wegflutschen? Allgemein oder nur am Anfang/Ende? Da hilft es ungemein, wenn man Backpapier unter den Stoff legt. Das sollte über dem Ende hinaus ragen, dann kann die Maschine den Stoff nicht mehr reinziehen. Und sonst hilft Wäschestärke zum Sprühen (die man zum Bügeln benutzt). Die macht den Stoff steifer, dann kann er nicht mehr so flutschen. Lässt sich später dann einfach auswaschen.

- Wie schon erwähnt, würde ich auch schauen einen anderen Stich zu nehmen. Und Leider ist der Stoff sehr empfindlich und straft einem das Auftrennen sehr. Das ist dann wirklich Fitzelarbeit und man darf nicht reißen...
Um das Herz und den Verstand eines Menschen zu verstehen,
schaue nicht darauf, was er erreicht hat, sondern wonach er sich sehnt. Khalil Gibran

...ich stellte die Musik ab, um dem Regen zu lauschen...

Benutzeravatar
Ylva-li
Forumaddict
Forumaddict
Beiträge: 2340
Registriert: 14. Mär 2005, 16:13
Land: Deutschland

Re: Nähen- kurze Fragen und Antworten

Beitragvon Ylva-li » 27. Feb 2018, 17:42

Danke für eure Tipps!
Dann werde ich es beim nächsten Mal mit einem anderen Stich versuchen (oder mich endlich mehr trauen, die Overlock zu nehmen...). Beim Auftrennen bleibt dann wohl wirklich nur viel Geduld :wink:

@Vill: ich nähe mit einer Jerseynadel, aber beim Nähen selbst entstehen auch keine Löcher, nur beim Auftrennen. Der Stoff rutscht mir meistens allgemein weg, nicht nur am Anfang oder Ende. Das Einziehen des Stoffes ist nicht unbedingt das Problem, das kann man ja auch mit dem Festhalten des Fadens ganz gut verhindern. Aber den Tipp mit der Wäschestärke werde ich mal ausprobieren, das klingt nach einer guten Lösung!
~Man kann im Leben auf vieles verzichten, aber nicht auf Katzen und Literatur~

Benutzeravatar
Moon-Elf
Nähkromant
Nähkromant
Beiträge: 6292
Registriert: 12. Jun 2009, 20:31
Webseite 1: http://elfenmond.blogspot.com/
Webseite 2: http://muffinsundgemuese.blogspot.de/
Webseite 3: http://www.kleiderkreisel.de/mitglieder/24923-marena
Land: Deutschland
Wohnort: Mein Herz liegt im Allagain

Re: Nähen- kurze Fragen und Antworten

Beitragvon Moon-Elf » 27. Feb 2018, 21:56

Zum Auftrennen nehme ich immer eine alte Nähmaschinen Nadel, damit geht das ganz gut. Auch z.B. Overlock Nähte klappen so fast immer ohne Löcher.
Den Tipp habe ich von Gluglu. ;)
Wir müssen nur entscheiden, was wir mit der Zeit anfangen wollen, die uns gegeben ist

Und fall ich auch brennend/dem Meere entgegen/ist Freiheit niemals/ein vermessenes Streben...
madeye hat geschrieben:Um ehrlich zu sein halte ich sie für eine menschliche Strickmaschine

Das Düstere Paket sucht Teilnehmer :)

Benutzeravatar
Tanija
*
*
Beiträge: 216
Registriert: 28. Apr 2011, 18:04
Webseite 1: https://www.instagram.com/pechnija/
Postleitzahl: 25451
Land: Deutschland
Wohnort: Fast Hamburg

Re: Nähen- kurze Fragen und Antworten

Beitragvon Tanija » 27. Feb 2018, 22:12

Bei Overlock Nähten reicht es, die "gerade" Naht an einer Stelle zu trennen und dann mit einem Ruck herauszuziehen, die beiden Greiferfäden lösen sich dann fast von allein ab. Das spart lästiges Auftrennen. :)
Hier ist es ganz gut beschrieben: http://gewaendertruhe-louise.blogspot.d ... t.html?m=1
> Insta
> Blog (in Bearbeitung)


Zurück zu „Fragen und Antworten - Nähen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste